Walheim / Roland Willeke

Seit Monaten klafft neben dem Bürogebäude der Firma Sioux im Finkenweg in Walheim ein großes Loch. Es ist die Baugrube für zwei Wohnblocks mit insgesamt 20 Wohnungen und einer Tiefgarage. Jetzt kann endlich weiter gebaut werden. Der Gemeinderat hat einen zweiten Satzungsbeschluss für einen Bebauungsplan gefasst.

Ursprünglich hatte an dieser Stelle ein nicht mehr benötigtes Fabrikgebäude von Sioux gestanden. Ziemlich genau vor einem Jahr, im März 2018, hatte der Gemeinderat bereits mehrheitlich seinen Segen zu einem Wohnprojekt der Firma Böhringer Creativbau GmbH erteilt und einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan „Schuhquartier II““ zur Satzung erhoben. Daraufhin wurde das bestehende Gebäude abgerissen. Anschließend tat sich auf dem Gelände aber nichts mehr. Lediglich ein Werbebanner der Firma Böhringer wies darauf hin, dass da noch etwas kommen musste.

Zwei Mehrfamilienhäuser

Ähnlich den bereits bestehenden Wohnblocks an der Karlstraße, die ebenfalls von Böhringer errichtet wurden, plant man zwei Mehrfamilienhäuser. Die Gebäude sollen dreigeschossig ausgeführt werden, wobei das oberste Geschoss leicht zurückgesetzt wird, um aus den Bauten etwas Wucht zu nehmen.

In der Tiefgarage sind 24 Stellplätze geplant, im Freien soll es weitere sechs Stellplätze geben. Für jede der 20 Wohneinheiten sind also 1,5 Stellmöglichkeiten vorgesehen.

Spaziergänger konnten den jüngst erneuerten Werbetransparenten an der Baustelle entnehmen, dass an dem Projekt nach wie vor gearbeitet wird. Bereits vor einem Jahr war deutlich geworden, dass noch eine kleine Änderung am Bebauungsplan erforderlich sein würde, da sich wegen zusätzlicher Stellplätze neben der geplanten Ausfahrt aus der Tiefgarage am Finkenweg noch Änderungsbedarf eingestellt hatte.

Weshalb es nun so lange dauerte, bis der Gemeinderat am Donnerstag noch einmal einen Satzungsbeschluss fassen konnte, blieb bei der Gemeinderatssitzung im Verborgenen. In der Vorlage der neuen Hauptamtsleiterin Isabell Zimpel an den Gemeinderat heißt es wörtlich etwas rätselhaft: „Aufgrund des fehlerhaften Bebauungsplanverfahrens musste das Verfahren geheilt werden und der Satzungsbeschluss über den Bebauungsplan Schuhquartier II erneut geschlossen werden.“

Jenseits des Bebauungsplans ist man sich hinter den Kulissen einig geworden und hat am 28. Januar einen Durchführungsvertrag über das Projekt abgeschlossen. Nach dem erneuten Satzungsbeschluss muss der Bebauungsplan noch einmal veröffentlicht werden. Dann kann Böhringer Creativbau endlich die Baugenehmigung erhalten.

Ärger am Falkenweg

Ärger gibt es noch am Falkenweg, der als Zufahrt zu den Parkplätzen der Sioux-Mitarbeiter dient. Anwohnern und Gemeinderäten war versprochen worden, der Falkenweg bleibe eine Sackgasse. Jetzt ist der Bereich doch geöffnet und wird von Müllfahrzeugen und Paketdiensten befahren. „Da ist nicht ehrlich kommuniziert worden“, resümierte Gemeinderätin Sandra Horwath-Duschek die für die Anwohner unbefriedigende Lage.

Bürgermeisterin Tatjana Scheerle kündigte an, die Gemeinde werde gegebenenfalls mit gestalterischen Mitteln, wie Pflanztrögen, die Durchfahrt verengen, um nur noch Autos durchzulassen.