Besigheim Winzerfest in Altstadt-Gassen und Kellern

MICHAEL SOLTYS 20.08.2015
Seit wenigen Tagen kündigt es ein großformatiges Transparent in der Kirchstraße an: Die gesamte Besigheimer Altstadt wird vom 18. bis 21. September wieder Schauplatz des Winzerfestes.

Gemeinsam mit dem Pferdemarkt in Bietigheim-Bissingen und dem Schäferlauf in Markgröningen zählt das Besigheimer Winzerfest zu den großen Volks- und Heimatfesten in der Region. Mit einem Unterschied: Es findet nur alle zwei Jahre statt. Umso größer ist in Besigheim und den Nachbarorten die Vorfreude auf das Fest, dass in den Straßen der Altstadt und in den Gewölbekellern darunter vier Tage lang stattfindet, in diesem Jahr von Freitag, 18. September, bis Montag, 21. September.

Vor zwei Jahren durfte sich das Winzerfest mit dem Titel "Weinfest des Jahres" schmücken. Mehr als 3600 Stimmen erhielt das Heimatfest bei einer Online-Abstimmung der überregionalen Zeitung "Welt am Sonntag". Ein solcher Titel kündigt sich für dieses Jahr nicht an. Dafür steht das Winzerfest 2015 zum ersten Mal im Zeichen eines neuen Logos, das die Stadt bei einem Grafiker in Auftrag gegeben hat.

Bisher diente das bekannte Winzerfest-Plakat von Richard Duschek aus den 1950er-Jahren als Werbemittel und Erkennungszeichen des Heimatfestes. Es zeigt eine Gruppe fröhlich feiernder Menschen vor der Kulisse Besigheims, die an das Biedermeier erinnert. Jetzt bilden ein stilisiertes Weinglas, eine Weintraube, eine Krone und die Silhouette der historischen Stadt Besigheim das neue Logo des Winzerfestes. Es dient auf den Festgläsern, den Broschüren, Anzeigen und Plakaten künftig als Erkennungszeichen.

"Wir wollen internationaler werden." Mit diesen Worten hatte Beigeordneter Klaus Schrempf, der bei der Stadt gemeinsam mit Hauptamtsleiterin Sabine Keller für die Organisation des Winzerfestes zuständig ist, das Motto des Winzerfest-Umzuges begründet. Es lautet "Hoch gelobt ist Weines Glanz in Europas Sternenkranz" und soll verschiedene internationale Gruppen aus Besigheim zur Teilnahme am Festzug animieren, der am Sonntagnachmittag, 20. September, um 13 Uhr startet. Für dem Umzug, der in den vergangenen Jahren regelmäßig mehrere zehntausend Besucher angezogen hat, wurden deshalb Gruppen aus Kroatien, Italien, der Türkei und aus den Partnerstädten Besigheims in Frankreich, England und Ungarn angesprochen. SWR-Moderator Gerd Motzkus wird den Festzug an der Hauptstraße kommentieren, assistiert von Klaus Schrempf. Angeführt von der Besigheimer Schultesgruppe werden 70 Gruppen vom Bahnhof aus über die Hauptstraße und die Kirchstraße hoch zur Stadtkirche ziehen.

Seit mehreren Jahren ist das freitragende Zelt auf dem Kelterplatz Zentrum des Festes. In dem "Weindorf unterm Schirm", wie die Organisatoren den Platz nennen, wird Bürgermeister Steffen Bühler am Freitag, 18. September, das Winzerfest eröffnen und die neue Weinprinzessin Janina krönen. An allen drei Tagen werden Musikkapellen und Rockbands auf dem Kelterplatz spielen. Mit der Partyband "Blaumeisen klingt das Fest am Montag, 21. September, aus. Weitere Veranstaltungsorte in der Innenstadt mit musikalischer Unterhaltung sind der Marktplatz, der Hof der Förderschule und der Fasskeller unterhalb der Alten Kelter. Ein großer Teil des Festes spielt sich allerdings in den Höfen und den historischen Kellern der Stadt ab.

Zum diesjährigen Winzerfest haben sich die Organisatoren ein großes Beiprogramm ausgedacht: Dazu gehören das traditionelle Fischerstechen am Freitag, Führungen durch die Altstadt und eine gesellige Weinprobe mit Bernd Kohlhepp am Samstag, 19. September, Fahrten mit dem Stocherkahn auf der Enz am Sonntag, 20. September, und ein verkaufsoffener Sonntag.

Um 2 Uhr nachts schließen alle Weinstände

Sperrzeit Beim diesjährigen Winzerfest werden die Sperrzeiten verlängert. An allen Tagen ist bereits um 2 Uhr morgens Schluss mit dem Weinausschank. In den Vorjahren war der Wein in den Nächten von Freitag auf Samstag und von Samstag auf Sonntag sogar bis drei Uhr ausgeschenkt worden. Das hatte Hauptamtsleiterin Sabine Keller bereits lange vor dem Fest angekündigt. Die Regelung sei in Absprache mit der Polizei getroffen worden. Aus den Reihen der Vereine, die für ihre Stände eine große Anzahl von Mitgliedern für die Bewirtung motivieren müssen, habe es dazu keinerlei Widerspruch gegeben.