Am Samstag gibt es beim Winzerfest traditionell ein Gefecht auf der Enz, das in Besigheim jahrhundertealte Wurzeln hat. Sechs Fischer und ihr Stecher geben in einem Boot alles, um beim Wettkampf der Fischerstecher ganz vorne zu liegen. Prämiert wird nicht nur, wer sich im Boot hält, ohne umzufallen trotz tückischer Angriffe der Gegner. Auch wer sich das tollste Kostüm der 18 beteiligten Teams ausgedacht hat, wird als Fischer-Mannschaft auf der Enz ausgezeichnet.

Sonnenkönig Marco Ziemer ist „der Stecher“, sagt er, und schlendert mit Peter Schneewolf vom Neckar-Enz-Verein die Enzbrücke entlang. Blicke folgen den beiden, denn sie schimmern in Gold und gehören offensichtlich zu den Akteuren beim Fischerstechen auf der Enz. Unten tobt schon die Schlacht auf dem Wasser. Mit coolen Mimen versuchen die Fischer von der Besigheimer Stadtverwaltung in „designerschwarz“ mit Sonnenbrille das Fischerstechen zu ihren Gunsten zu entscheiden, sie werden am Ende Dritter.

Sonnenkönig und Backweib

Zwei Boote treten mit sechs Mann und je einem Stecher gegeneinander an. Die Riesengaudi, mit diesmal zwei Teams mehr als sonst, fesselt bei jedem Winzerfest am Samstagnachmittag hunderte von Besucher.  Erst seit drei Jahren sitzen Marco Ziemer und seine Mannen im Fischerboot. Die Jahre vorher waren sie mit der Organisation des Fischerstechens beschäftigt. „Das macht eine Menge Vorarbeit. Die Enz muss gesäubert werden von Metallschrott wie alten Fahrrädern, die hier so mancher übers Jahr versenkt“, sagt Ziemer. Michael Ungar und mit ihm Peter Reuschle, Andreas Ernst und Stefan Ernst übernahmen mittlerweile die Organisation. „Das Fischerstechen hat hier Tradition. Das darf auf keinen Fall untergehen“, betont Unger.

Sonnenkönig Ziemer hat, was die Optik und die Aufmachung angeht, reichlich Konkurenz. Da sind zum Beispiel die „Lombaseggele“, herausgeputzt wie Models auf dem Laufsteg mit Schärpe. Ein Blickfang ist auch die Backhäusle-Inszenierung von Stefan Schweiker, Johannes Joos und ihren Kollegen. „Wir haben das Backhäusle zum Thema gemacht, sind selbst jeweils ein halbes Brot und unser Stecher ist das Backweib“, erzählt Stefan Schweiker. Die Backhaus-Fischer ziehen das Backhaus im Leiterwagen hinter sich her und zünden zu gegebener Zeit ein Rauchwerk, damit man sieht, dass im Backhaus auch gebacken wird. Eine Augenweide als Enzkapitäne sind auch die Lego-Wengerter mit den typischen Greifhänden und einem überdimensionalen Lego-Männle-Kopf in leuchtendem Gelb aus Pappmasche. Sie werden am Ende für das schönste Kostüm ausgezeichnet. Am Ende landen die Harzer auf Platz eins, die Enzkapitäne auf Platz zwei und das Team der Stadt Besigheim auf Platz drei.