Kirchenkonzert Vielfältige Gemeindemusik

Walheim / bz 05.12.2018

An einem Konzert der evangelischen Kirchengemeinde Walheim beteiligten sich jetzt 70 Mitwirkende. Mit dem berühmten Marsch aus „Pomp and Circumstance“ von Elgar begann der Posaunenchor zusammen mit den Jungbläsern. Diese spielten ihr eigenes Stück „A sante sana Jesu“ souverän mit rhythmischer Begleitung durch das Schlagzeug. In der Reformationsintrade nach dem Arrangement von Friedrich wurden die Melodieteile durch alle Stimmen verwoben und wurden besonders schön hörbar, berichtet die Kirchengemeinde. Dass auch die Blechbläser ein Gospellied gekonnt interpretieren können, war beim gefühlvoll vorgetragenen „Nobody knows the trouble“ zu hören.

Fröhlich mehrstimmig

Der Kinderchor „Ohrenzwicker“ sang fröhlich mehrstimmig und solistisch vom Losfliegen. Die 20 Kinder konnten alles auswendig und zeigten unter guter Leitung und eigener Begleitung am Klavier, wie sich gute Stimmbildung auf Stimmsicherheit und Stimmvolumen auswirkt.

Der Kirchenchor interpretierte die Jahreslosung schwungvoll und dynamisch. Genauso erfahren sangen sie ruhig und bedächtig das „Sei stille dem Herrn“ von Felix Mendelssohn Bartholdy und „Gott hat mir längst einen Engel gesandt“ aus dem Rockoratorium von T. Gabriel.

Der Frauenchor genoss die Akustik in der Kirche und lies seine Stimmen klar und deutlich erklingen. Der bekannte Choral „Wer nur den lieben Gott lässt walten“ unterstrich den Inhalt mit Dynamik und Ausdruck.

Das gemeinsame Lied aus dem Luthermusical „Luthers Abendsegen“ sangen alle Sänger mit den Besuchern zusammen. So erklang die Kirche besinnlich und fröhlich und zeigte, wie vielfältig Gemeindemusik gestaltet werden kann. Mit „You raise me up“ im Duett von Orgel und Klavier harmonierten beide Instrumente in einer seltenen Kombination. Laurent Lapierre krönte den Abschluss mit dem brillanten Finale aus der Sonate von Guilmant.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel