Schwerpunkt Stadtführungen Viele Fährten führen durch Besigheim

Katrin Held führt Interessierte durch Besigheim und erzählt dabei auch Wissenswertes über das Rathaus.
Katrin Held führt Interessierte durch Besigheim und erzählt dabei auch Wissenswertes über das Rathaus. © Foto: Martin Kalb
Besigheim / Von Susanne Yvette Walter 10.03.2018

Die 52-jährige Katrin Held liebt ihren Beruf als klassische Stadtführerin, als zertifizierte Fachwerkgästeführerin und als sprachlich wendige Touristenführerin, die in vier Sprachen ihr Besigheim vorstellen kann.

Auf Wunsch hat die Besigheimerin, die in Stuttgart geboren, aber in Besigheim aufgewachsen ist, auch eine barrierefreie Führung im Angebot, was bei der Struktur dieser Altstadt auf dem Bergkamm sicher nicht einfach ist. „Als zertifizierte Fachwerkgästeführerin gestalte ich den Erlebnistag ,Fachwerk, Wasser, Wein‘ und setze Schwerpunkte mit Themenführungen sowie mit literarischen Spaziergängen“, erklärt sie. Im Kostüm der Marie Villinger macht sie auf Anfrage mit ihren Zuhörern auch gern eine Zeitreise ins 19. Jahrhundert.

Als Erwachsene hat Held einige Jahre in Italien gelebt und dort ihre Italienisch-Kenntnisse mit archäologischen Übersetzungen vertieft. Ihre Kenntnisse als Fremdsprachendozentin in Deutsch, Englisch, Italienisch und Französisch und als staatlich geprüfte Fremdenführerin kamen ihr sehr entgegen, als sie sich erneut in Besigheim niederließ, um dort als Stadtführerin zu arbeiten.

Besonders interessiert haben  Held markante Frauenfiguren, „die hart kämpfen mussten, um sich und ihre Kinder in Kriegszeiten durchzubringen“, lässt sie wissen. Große Unterstützung findet sie bei ihren Vorbereitungen zu ihren Themenführungen im Besigheimer Stadtarchiv bei Archivarin Sandy Krüger – egal ob es sich um die Retrospektive zum 50. Todestag des Malers und Illustrators Richard Duschek handelte oder um die Vorbereitungen zu einer Neubürgerführung. Katrin Held führt auch gerne Schulklassen und Fremde, die sie auf unterschiedlichem sprachlichem Niveau auf ihren Erkundungstouren durch Besigheim begleiten kann. „Ich unterrichte auch Deutsch als Fremdsprache und mag Menschengruppen aus verschiedenen Kulturkreisen.“

„Ich bin so dankbar, dass ich mich beruflich so entfalten konnte, in einer Zeit, wo es viele Frauen gibt, die sich mit Minijobs über Wasser halten müssen. Ich bin froh und zufrieden, wenn ich im Archiv sitzen kann und mich in ein Thema vertiefen kann als Büchermensch. Wenn ich über Büchern und alten Zeitschriften brüten kann, da vergesse ich komplett die Zeit“, lacht sie. Mir gefällt auch, vermeintlich unbedeutende Dinge in den Kontext zu stellen und in meinen Führungen so die Einzigartigkeit bestimmter Details herauszustellen. Da haben sich schon einige Leute gewundert, was es bei uns alles gibt. Natürlich darf der Humor dabei nie zu kurz kommen.“

An ihrer Arbeit liebt Katrin Held die Vielseitigkeit und die stetig neue Herausforderung. „Es freut mich sehr, bei unserem neuen Thema Wein mit meinem Mann eng zusammenarbeiten zu können. Er hat mich bei den Kostümführungen schon immer unterstützt. Jetzt tritt er als Wengerter in x-ter Generation als Partner auf und beantwortet die Fragen unserer Gäste.“ Ihr ist es wichtig, immer wieder neue Inhalte zu präsentieren, damit die  Gäste gerne wiederkommen und sich nicht langweilen. „Wenn ich etwas Faszinierendes lese, bekomme ich schnell eine Idee, in welchem Zusammenhang sich das verwenden lässt. So sammle ich manchmal schon Monate im Voraus für bestimmte Themenführungen“, erklärt die engagierte Stadtführerin.

Info Zum Tag des Buches gestaltet Katrin Held eine Führung mit „Besigheimer Geschichten“. Los geht‘s am 23. April um 10 Uhr am Besigheimer Marktplatz.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel