Besigheim Schnelles Internet: Anbieter rüstet in Besigheim flächendeckend ab 2017 auf

Ein Kabelstrang für eine VDSL-Leitung. Ab 2017 will die Telekom das Netz in Besigheim für solche schnelle Leitungen aufrüsten.
Ein Kabelstrang für eine VDSL-Leitung. Ab 2017 will die Telekom das Netz in Besigheim für solche schnelle Leitungen aufrüsten. © Foto: Selvakumaran
Besigheim / MICHAEL SOLTYS 31.03.2016
Die Telekom wird ihr Angebot an schnellem Internet ab 2017 in ganz Besigheim ausbauen. Rund zwei Jahre dauert es, bis alle Haushalte versorgt sind.

Eine Internet-Verbindung von mindestens 50 Megabit (Mbit) pro Sekunde für alle Haushalte: Das ist das Ziel, das sich die Bundesregierung bis 2018 gesteckt hat und das sie mit insgesamt 2,8 Milliarden Euro fördert. Davon ist die Telekom in Besigheim noch ein Stück weg. Ein Blick auf die Homepage macht es deutlich: Das Telekommunikationsunternehmen bietet in Besigheim nahezu flächendeckend VDSL-Internetleitungen an. Sie sind häufig jedoch nur bis zu 16 MBit pro Sekunde schnell. Geht man auf die Suche nach Verbindungen bis zu 50 MBit, beschränkt sich das Angebot auf Teile der Altstadt, ein Gebiet rund um die Wörthstraße und Bereiche der Industriegebiete "Auf dem Kies" und der Ottmarsheimer Höhe.

Ob die Zielvorgabe des Bundes in Besigheim gehalten werden kann, ist fraglich. Sicher ist jedoch, dass die Telekom ihre Leitungen in der Stadt flächendeckend ausbauen wird. Das gab Roland Hauber, bei der Stadt zuständig für Internet-Angelegenheiten, jetzt im Gemeinderat bekannt. Die Telekom wird ab 2017, möglicherweise aber auch erst ab dem Jahr 2018, ihre Leitungen in der Stadt mittels Vector-Technik aufrüsten, so dass bis auf wenige Randbereiche jeder Haushalt mindestens eine Leitung hat, die bis zu 50 Mbit pro Sekunde schnell ist. Möglicherweise werden auch bis zu 100 Mbit pro Sekunde erreicht. Das sind laut Hauber die Ergebnisse eines Gesprächs, das er mit dem Telekommunikationsunternehmen geführt hat.

Der Aufwand für die Telekom sei überschaubar, da viele Rohre für die benötigten Kabel bereits in der Erde liegen. Nur einzelne Straßenzüge oder auch nur Teile davon müssten aufgegraben werden, um neue Leitungen zu verlegen. Innerhalb von zwei Jahren nach Baubeginn könnten die Arbeiten beendet sein. Detaillierte Pläne, welche Straßen in welcher Reihenfolge aufgegraben werden müsse, gibt es noch nicht, sagte Hauber auf Nachfrage der BZ.

Neben der Telekom ist Unitymedia, die frühere Kabel BW, der zweite Anbieter von Internet-Verbindungen in Besigheim. Dessen Leitungen stehen in Besigheim zwar nicht flächendeckend zur Verfügung, dafür sind die Glasfaserleitungen nach den Erfahrungen Haubers in der Regel aber schneller als diejenigen der Telekom. Informationen über die flächenmäßige Verbreitung des Unitymedia-Angebots in Besigheim sind auf dessen Internetseite nicht zu bekommen. Dort kann allerdings jede Adresse daraufhin überprüft werden, ob und wie schnell die Internet-Leitungen dort verfügbar sind.

Und das dürften nicht wenige sein. Ein Blick auf den Breitbandatlas des Bundesverkehrsministeriums zeigt, dass in weiten Teilen von Besigheim Leitungen zur Verfügung stehen, die bis zu 50 Mbit schnell sind, die aber auf der Homepage der Telekom nicht aufgeführt sind. Aber es gibt durchaus noch Lücken, beispielsweise im Wohngebiet Schimmelfeld, im Neusatz und im Ingersheimer Feld.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel