Albverein Besigheim Reizvolle Wege im Remstal

Die Mitglieder des Besigheimer Albvereins wanderten in der Remstalregion.
Die Mitglieder des Besigheimer Albvereins wanderten in der Remstalregion. © Foto: Albverein
Besigheim / bz 04.08.2018

Zur achten und letzten Etappe des Georg-Fahrbach-Weges führte  eine etwa 15 Kilometer lange Wanderung,  die der Schwäbische Albverein Besigheim organisiert hat.  Die Wanderung war so ausgelegt dass Spaziergänger, Kurzwanderer und Langstreckler den Wandertag  genießen konnten, alle Abschnitte waren nach Bedarf mit dem Bus überbrückbar, berichtet der Verein.

Die Wanderung selbst begann in der kleinen Ortschaft Kleinheppach im Remstal und führte über befestigte Wege zu dem Weinort Endersbach und dann nach Stetten, ein weiterer wunderschöner Fleck vor den Toren Stuttgarts.

Nach der Mittagspause trennten sich die Wandergruppen. Während die Kurzwanderer  im Tal blieben,  stiegen die Langsteckler auf das 513 Meter hoch gelegene Anton-Endreß-Haus auf. Ein faszinierender Blick über das Neckarbecken mit seinen zahlreichen Flusstälern und tief eingeschnittenen Steilhängen entschädigte die Wanderer für den doch zeitraubenden Aufstieg.

Nach einer kurzen Verschnaufpause führte der Weg über die Beiburg zum Rotenberg. Auch hier bot die Natur wieder ein großartiges Landschafterlebnis. Der letzte  Abstieg nach Ulbach, der laut Wanderführer  sehr steil ist, wurde nach einem  kräftigen Regenschauer aus Sicherheitsgründen mit dem Bus überbrückt.

Nach kulinarischer Stärkung in einem Ulbacher Lokal fand der erlebnisreiche Tag mit dem Dank an die Wanderführung für die perfekte Organisation, einen gemütlichen Ausklang. 

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel