Bürgermeisterwahl Noch keine Entscheidung in Walheim

Die Erstplatzierte bei der Walheimer Bürgermeisterwahl Tatjana Scheerle (links) im Kreise ihrer Kolleginnen aus dem Rathaus Untergruppenbach, die sie bei ihrer Kandidatur für den Bürgermeistersessel in Walheim unterstützen.
Die Erstplatzierte bei der Walheimer Bürgermeisterwahl Tatjana Scheerle (links) im Kreise ihrer Kolleginnen aus dem Rathaus Untergruppenbach, die sie bei ihrer Kandidatur für den Bürgermeistersessel in Walheim unterstützen. © Foto: Roland Willeke
Walheim / Roland Willeke 02.07.2018

Die Walheimer müssen in 14 Tagen nochmal ran. Bei der Bürgermeisterwahl am Sonntag gab es noch keine Entscheidung. Keiner der acht Kandidaten erreichte die erforderliche absolute Mehrheit. Mit Tatjana Scheerle, derzeit noch Leiterin des Ordnungsamts der Gemeinde Untergruppenbach, zeichnet sich jedoch eine Favoritin für den zweiten Wahlgang am 15. Juli ab.

38,65 Prozent, das sind 565 Stimmen, konnte die studierte Diplom-Verwaltungswirtin, heute Bachelor of Arts – Public Management, die vielen Walheimern noch aus ihrer Zeit als Sekretärin des Walheimer Bürgermeisters bekannt ist, auf sich vereinigen. Anja Klohr, ebenfalls Diplom-Verwaltungswirtin und momentan Kämmerin der Gemeinde Ispringen, errang 360 Stimmen, das sind 24,62 Prozent. Auf Platz 3 folgt der Walheimer Robert Bezner, von Haus aus Ingenieur, mit 298 Stimmen oder 20,38 Prozent.

Klohr enttäuscht

Steffen Hammel, Verwaltungsfachmann aus Erligheim, der sich als Erster für das Bürgermeisteramt in Walheim beworben hatte, landete mit 150 Stimmen oder 10,26 Prozent auf dem 4. Platz. Stefan Strauch kam mit 62 Stimmen (4,24 Prozent) auf Platz 5, gefolgt von Hans Joachim Thyret, den 14 Walheimer (0,96 Prozent) wählten. Die beiden letzten Plätze belegten Musikpädagoge Ulrich Raisch (vier Stimmen, 0,27 Prozent) und „Aufdeckungspolitikerin“ Fridi Miller (zwei Stimmen, 0,14 Prozent). Sieben Stimmen (0,48 Prozent) entfielen auf Namen, die nicht auf dem Wahlzettel standen, wie Jogi Löw und andere. Insgesamt gaben die 2613 Wahlberechtigten 1462 gültige Stimmzettel ab, das entspricht einer Wahlbeteiligung von 56,07 Prozent.

Während Tatjana Scheerle angesichts ihres Ergebnisses ihr schönstes Kandidatinnenlächeln angeknipst hatte – „natürlich trete ich in zwei Wochen noch einmal an“ – war der Zweitplatzierten Anja Klohr die Enttäuschung anzumerken. Sie wollte sich zur Fortsetzung ihrer Kandidatur noch nicht endgültig festlegen, obwohl ihr einige Unterstützer gut zuredeten. Sie müsse das Ergebnis erst mal sacken lassen und mit ihrer Familie besprechen, erklärte sie. Der Abstand zur Erstplatzierten Tatjana Scheerle sei doch unerwartet groß ausgefallen.

Neuwahl am 15. Juli

Robert Bezner zeigte sich mit den von ihm geholten 20 Prozent ganz zufrieden, wollte es sich aber erst noch überlegen, ob er seine Kandidatur fortsetzt.

Steffen Hammel sprach von einem „Debakel“ und wird seine Kandidatur beenden. Von den Letztplatzierten war nur Ulrich Raisch zur Bekanntgabe des Wahlergebnisses erschienen, Stefan Strauch, Hans Joachim Thyret und Fridi Miller fehlten.

Die Neuwahl am 15. Juli wird an diesem Montag neu ausgeschrieben und am Dienstag in einer Sonderausgabe des örtlichen Mitteilungsblattes bekannt gemacht, erklärte Bürgermeister Albrecht Dautel.

Seinetwegen mussten die Walheimer am Sonntag an die Urnen, denn nach 13 Jahren wechselt Dautel auf den Bürgermeistersessel in Bönnigheim.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel