Am Samstag, 7. April, 19 Uhr, findet im Steinhauskeller die siebte Besigheimer Mostprämierung statt. Sie wird vom Obst- und Gartenbauverein (OGV) organisiert. Schwäbischer Most, ein Produkt aus den Streuobstwiesen, wird verkostet. Dazu gibt es Live-Musik. Most war bis in die zweite Hälfte des letzten Jahrhunderts für viele Haushalte, insbesondere bäuerliche Familien, der Haustrunk. Dabei wurden zwei Drittel Apfelsaft und ein Drittel Wasser vergoren. Durch die Zugabe von Wasser und dem dadurch geringen Fruchtzuckeranteil, wurde dieser Most oft als säuerlich empfunden. Die heutigen Apfelmoste sind damit nicht zu vergleichen, so der OGV. Sie werden aus reinem Apfelsaft hergestellt oder mit Anteilen von Quitte oder Birne verfeinert.

Der Preis für die sieben Mostproben,  Bauernvesper und musikalische Unterhaltung beträgt zwölf Euro.