Innenstadt Markt der Vielfalt und Ideen

Beim Besigheimer Weihnachtsmarkt gab es diesmal sogar Engel. Foto: Richard Dannenmann
Beim Besigheimer Weihnachtsmarkt gab es diesmal sogar Engel. Foto: Richard Dannenmann © Foto: Richard Dannenman
Besigheim / Uwe Mollenkopf 05.12.2016

Am Wochenende zog der Weihnachtsmarkt mit einem vielfältigen Angebot wieder zahlreiche Besucher in die Innenstadt.

Noch ein wenig früh war es am Sonntag zur Mittagszeit für den selbst importierten Tequila aus Mexiko, den die Fußballer der Spielvereinigung Besigheim im Angebot hatten. Dafür ging der Glühwein gut, und die erste Schicht des Tages hatte für den Weihnachtsmarktgänger einiges parat. „Gestern war‘s super“, blickte Gerhard Stierl von der Abteilung auf den Samstag zurück, als es immerhin bis 21.30 Uhr am Abend ging.

Gut besucht war die Hobbykünstlerausstellung im Rathaus, wo es wieder zahlreiche Geschenk­ideen gab. Oben im Ratssaal wurde diesmal nicht debattiert, sondern fotografiert: Die Initiative „Mein Besigheim“, ein Ableger des Bundes der Selbstständigen, hatte dort ein besonderes Angebot.

Die Besucher konnten sich gratis mit dem Weihnachtsmann professionell fotografieren lassen, auch die beiden weiblichen Engel waren im Angebot mit dabei. Wollte man die Fotos digital, wurden 15 Euro fällig, von denen drei Euro als Spende für den Förderverein für Behinderte gingen. Dass der Weihnachtsmann nicht aus Skandinavien, sondern aus dem Sauerland kam,  blieb freilich ein Geheimnis. „Wir wollen mit der Aktion auf unsere Plattform aufmerksam machen“, sagte Timo Kröll, der vom BDS kommt und die Idee für die Aktion von „Mein Besigheim“ hatte.

In der Hauptstraße gab es   zahlreiche Stände mit Mänteln, Jacken, Taschen, Lederwaren und Geschenkideen, dazwischen auch viele kulinarische Angebote wie Crepes, Chili con Carne, „Hänchen“ oder ungarische Spezialitäten.

Auch der Naturkindergarten Zauberwald warb dort an einem Stand für seine Arbeit am Besigheimer Waldrand, wo derzeit rund 20 Kinder in der Natur oder im Bauwagen betreut werden.

Ein Stück weiter war der Stand des „Brachberger Spechtelesveroi“, fünf Holz-Enthusiasten, die ihre selbst gesägten Tannenbäume oder Deko-Baumscheiben an den Käufer brachten. Alles machen sie in ihrer Freizeit und meist filigran mit der Motorsäge, ein Ho­b­­by, das die jungen Männer verbindet.

Der BDS war an mehreren Stellen präsent und verkaufte seine Herzen für fünf Euro für soziale Organisationen in Besigheim. Und auch die BDS-Jugend machte auf ihre Arbeit und die Teilnahme an den jährlichen europaweiten Jux-Spielen aufmerksam.

Glühwein in allen Variationen

Der Renner beim diesjährigen Weihnachtsmarkt war selbstverständlich der Glühwein, in mehreren Variationen angeboten und so heiß, dass man die kalten Temperaturen vergaß. Auch der VdK, der vor der Alten Kelter präsent war, hatte ihn in seinem Stand im Angebot, daneben spielte an beiden Tagen die Jugend des Musikvereins weihnachtliche Lieder. In der Stadthalle war wieder der Kunsthandwerkermarkt, wo es hochwertiges Kunsthandwerk zu bestaunen und erstehen gab (ausführlicher Bericht folgt).

Davor war die kleine Eisenbahn für Kinder aufgebaut, für die das Ticket einen Euro kostete. Kerstin Flohr aus Kleiningersheim hatte einige gelöst. „Wir finden es sehr schön“, war ihr Eindruck vom Besigheimer Weihnachtsmarkt. Und die Fotoaktion im Ratssaal gefiel ihr sehr gut. „Die Kinder glauben wieder an den Weihnachtsmann“, so überzeugend wirkte dieser im Besigheimer Rathaus.