Besigheim Marathon der Sehenswürdigkeiten

Spaziergänger genießen den Blick auf den Neckar von den Felsengärten in Hessigheim aus.
Spaziergänger genießen den Blick auf den Neckar von den Felsengärten in Hessigheim aus. © Foto:  Martin Kalb
Besigheim / MICHAEL SOLTYS 18.08.2015
41 Kilometer lang, und damit so lang wie ein Marathon, ist der Wanderweg, den Dieter Schedy für die Felsengartenkellerei dokumentiert hat. Er führt zu den Sehenswürdigkeiten der Gemeinden, die Wein an die Genossenschaft liefern.

Was haben Besigheim, Gemmrigheim, Kirchheim, Walheim, Hessigheim, Bietigheim-Bissingen und Löchgau gemeinsam? Aus allen diesen Kommunen wird Wein an die Felsengartenkellerei Besigheim mit Sitz in Hessigheim geliefert. Dieter Schedy, Stadtleitbildbeauftragter von Besigheim, hat jetzt einen "Marathon-Wanderweg" erstellt und dokumentiert, der diese Gemeinden miteinander verbindet und zu den Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke führt. Der "informative Rundweg", so Schedy, ist in Zusammenarbeit mit der Felsengartenkellerei als Prospekt mit zahlreichen Bildern, Erläuterungen und einer genauen Wegbeschreibung erschienen.

Für Schedy ist der Marathon-Wanderweg "einzig in seiner Art", sagt er. Immer wieder führen die Touren zu besonderen Aussichtspunkten der Region, seien es die Felsengärten oberhalb der Kellerei in Hessigheim, der Panoramaweg von Walheim nach Löchgau, vorbei an der "Schönsten Weinsicht" mit seinem großartigen Blick auf Besigheim, oder sei es der Blick von der Neckarhälde auf Hessigheim hinüber auf die gegenüberliegende Seite des Flusses. Die Wanderer erfahren interessante Informationen über die Entstehungsgeschichte der Landschaft, über die Besiedelung und über die Geschichte der einzelnen Ortschaften, über die Natur und die Kulturgeschichte der Landschaft, hebt Schedy hervor. Die Geschichte der Ortschaften wird in kurzen Chroniken dargelegt; der Wanderer kann sich in dem Prospekt über die Kreuzungen mit anderen Wanderwegen, seien es überregionale oder kommunale, ebenso informieren wie über die Industriegeschichte des Ortes.

Damit der Marathon nicht in einem Rutsch absolviert werden muss, ist er untergliedert in sechs Etappen, die sich individuell planen lassen und unabhängig voneinander in Angriff genommen werden können, betont Schedy. Seine Beschreibungen und Charakterisierungen der Ortschaften und Wege verraten große Ortskenntnis und sind immer wieder durch unterhaltsame Anekdoten und geschichtliche Besonderheiten aufgelockert.

Alle Abschnitte des Wanderweges sind in dem Prospekt mit Karten dargestellt. Als Orientierungspunkte an Start und Ziel dienen jeweils die Rathäuser. Die erste Etappe beginnt in Hessigheim. Nach einer Beschreibung des Orts inklusive der Anfahrt von der Autobahn aus, seiner Sehenswürdigkeiten und seiner Bedeutung für den Weinbau, steigt Schedy detailliert in die Wanderroute ein, erzählt nebenbei über die Bedeutung von Trockenrasen als Biotop, klärt über die Bedeutung des Erinnerungssteins in den Felsengärten auf, wo 1901 ein Pfarrer ums Leben gekommen ist, weist auf Neuanpflanzungen bestimmter Rebsorten hin, erinnert an Entstehung, Geschichte und Abriss der Papierfabrik in Gemmrigheim und gibt Tipps über die Beschaffenheit der einzelnen Wege, um sicher ans Ziel zu gelangen.

In derselben unterhaltsamen und informativen Art werden die weiteren fünf Stationen des Marathon-Wanderweges beschrieben: von Gemmrigheim über Kirchheim und entlang der Bahnlinie nach Walheim, von Walheim über den Panoramaweg und durch das Steinbachtal nach Löchgau, von Löchgau durch das Brachberger Tal nach Bietigheim-Bissingen, von Bietigheim-Bissingen über den Forst und die Enzhälde nach Besigheim und schließlich von Besigheim über die Neckarhälde und den Schreyerhof wieder zurück nach Hessigheim.

Info Die 28 Seiten umfassende Broschüre "Marathon-Wanderweg" liegt in den Verkaufsstellen der Felsengartenkellerei aus. Sie ist zudem im Rathaus der Stadt Besigheim erhältlich.