"Ein solches Straßenbauprojekt hat es in Mundelsheim noch nicht gegeben." Mit diesen Worten beschrieb Bürgermeister Holger Haist am Mittwoch die Dimensionen des Umbaus der Lindenstraße, der jetzt offiziell abgeschlossen ist. Auf einer Länge von etwa 600 Metern hat die parallel zur Ortsdurchfahrt führende Straße ein völlig neues Gesicht bekommen.

Die zwischen elf und zwölf Meter breite Straße war bis zum Umbau eine einzige Fläche. Bei der Sanierung und Neugestaltung bildete die Verkehrsberuhigung ein wichtiges Ziel, erläuterte Karl-Heinz Lang vom Ingenieurbüro Rauschmaier. Auf beiden Seiten hat die Lindenstraße einen neuen Gehweg bekommen. Deutlich abgesetzte Parkplätze und Baumquartiere verengen die Fahrbahn und sorgen dafür, dass nicht allzu schnell gefahren werden kann. Vor den breiten Hofzufahrten der Straße, an der früher vor allem die Wengerter des Orts wohnten, wurden "Multifunktionsstreifen" angelegt, auf denen ebenfalls geparkt werden kann. Auch sie sind deutlich von der Fahrbahn abgesetzt, damit in der Straße langsamer gefahren wird. Es sei der "erklärte Wille" des Gemeinderates gewesen, dass die Lindenstraße zu einer Wohnstraße umfunktioniert wird, erläuterte Bürgermeister Holger Haist das Ziel. Bis zum Umbau sei die Lindenstraße eine "versteckte Ortsdurchfahrt" gewesen. Aus Rücksicht auf die Weinlese sei der Umbau in drei Abschnitten erfolgt. Um die Straße jetzt noch attraktiver zu machen, werden insgesamt 16 Bäume gesetzt, darunter auch einige Linden. Bei dem Umbau wurde die Kanalisation teilweise und die Wasserrohre auf der gesamten Strecke erneuert. An den Querstraßen der Lindenstraße wurden die Anschlüsse erneuert.

Der Umbau der Lindenstraße ist der vorläufige Höhepunkt des Straßensanierungsprogramms, das sich Mundelsheim zum Ziel gesetzt hat. Je nach der Verfügbarkeit von Geld seien mehrere Gemeindestraßen saniert worden. Zwei Jahre sei allein für die Lindenstraße Geld zurückgelegt worden, so Haist. Auf der gesamten Markung habe in den vergangenen Jahren der Landkreis seine Straßen erneuert. Für rund sechs Millionen Euro wurden Kreisstraßen innerorts und außerhalb Richtung Pleidelsheim auf Vordermann gebracht.