Es war ein Schock für Tünde Zizic und Jürgen Kunz vom Walheimer Cafés Bricklebrit, als Ende Mai ein Schreiben der Gemeinde bei ihnen einging. Hauptamtsleiterin Isabell Zippert teilte den beiden Betreibern darin mit, dass „mit sofortiger Wirkung“ die Benutzung des Obergeschosses in der alten Kelter untersagt werde, aus Brandschutzgründen, wie es in dem Schreiben heißt. Damit fehlte Zizic und Kunz von einem Tag auf den anderen ihr Veranstaltungsraum, in dem bis dahin Kabarettisten, Schauspieler, Sänger und Musiker aufgetreten waren und Veranstaltungen wie Vinyalabend oder Aufspielen beim Wirt viele Gäste angelockt hatten.

Für weitere bereits vereinbarte Veranstaltungen wichen Zizic und Kunz seitdem in die Wagenhalle der alten Kelter im Erdgeschoss aus. Doch diese Lösung stellt sich als Provisorium heraus. Jetzt steht fest: Das Bricklebrit zieht um und findet eine neue Heimat in den Räumen der Kleintierzüchter am Dammweg in Walheim.

Bereits kurz nach der Zwangs-Stillegung des Bricklebrit hatten Jürgen Reichert und Vorsitzender Karl-Heinz Imhof von den Kleintierzüchtern diese Lösung angeboten. „In sehr vertrauensvollen Gesprächen“, so Kunz, sei diese Idee gemeinsam mit dem Vorstand des Vereins entwickelt worden. Der Ausschuss des Vereins habe einstimmig dieser Lösung zugestimmt.

Mit der Gemeinde Walheim haben sich Zizic und Kunz über eine Beendigung des Mietvertrages für die Räume in der Alten Kelter zum Ende Juli geeignet, teilt Kunz weiter mit. Bis Ende September habe er jetzt Zeit die Räumlichkeiten freizumachen.

Sieben Gleichgesinnte

Im neuen Domizil sieht Kunz, der ursprünglich angedeutet hatte, mit dem Bricklebrit in einen anderen Ort umzuziehen, gute Möglichkeiten der Weiterentwicklung. Und die Kleintierzüchter „wissen jetzt die Bewirtschaftung in guten Händen“, sagt er. Mit dem Umzug ist allerdings eine organisatorische Änderung verbunden: „Das Bricklebrit wird künftig als Verein betrieben.“ Im August will Kunz vorerst mit sechs Gleichgesinnten den Kulturverein gründen, über eine offensive Mitgliederwerbung soll der Verein dann wachsen, hofft er. Damit soll der Bestand der Kleinkunstbühne auf Jahre hinaus gesichert werden.

Von außen wirkt das Vereinsheim der Kleintiertüchter eher schmucklos. Und auch von innen sind einige Umbauarbeiten notwendig, um die Atmosphäre der Kleinkunstbühne in der alten Kelter wieder herzustellen. Für die Umbauarbeiten will Kunz jetzt die Sommerzeit nutzen. Aus zwei Räumen des Kleintierzüchterheims soll ein großer Saal werden. Eine Bühne wird eingebaut, denn die „Bühne onderm Balken“ soll als Markenzeichen erhalten bleiben. Die Küche des Kleintierzüchterheims biete neue gastronomische Möglichkeiten, hob Kunz hervor.