Besigheim Kinder toben sich mit Farbe aus

Künstlerin Meike Bergheimer beim "Actionpainting" mit Kindern in ihrem Atelier in Besigheim.
Künstlerin Meike Bergheimer beim "Actionpainting" mit Kindern in ihrem Atelier in Besigheim. © Foto: Susanne Walter
SUSANNE YVETTE WALTER 17.08.2016
Actionpainting wie Jackson Pollock und Picasso in seiner blauen Phase: Die Besigheimer Künstlerin Meike Bergheimer gibt Kindern im Ferienprogramm der Stadt neue Impulse.

Mit Farbtube und Spachtel tobten sich Besigheimer Kinder am Dienstag im Atelier am Bahnhof aus, das eigentlich „Artelier“ heißt. Die Besigheimer Künstlerin Meike Bergheimer zeigte ihnen nicht nur, wie einer der ganz Großen in der Kunst, Jackson Pollock, als Actionpainter ans Werk ging. Sie ließ den Kindern auch viel Gelegenheit, ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen und Techniken kennenzulernen, die mit wenig Aufwand einen tollen Effekt erzielen.

Sich frei malen vom Alltag – das war es, was Meike Bergheimer den Kindern bei diesem Workshop in den Sommerferien zeigen wollte. So wie Jackson Pollock sollten sie weniger zielorientiert, dafür spontan und wild mit Farbtuben und Spachteln arbeiten. Im Atelier im ehemaligen Bahnhof von Besigheim machten die Kinder eine wichtige Erfahrung: Der Umgang mit Farbtuben ist individuell und ganz der Bewegung des Künstlers selbst überlassen.

Am Anfang stand das Gitter, das asymetrisch entsteht, wenn man mit der schwarzen Farbtube einfach Linien, die sich kreuzen, auf ein Papier bringt. Die Farbfelder zwischen den schwarzen Linien füllte Pollock mit drei Farben.

Um die Leuchtkraft der Farben noch zu steigern, verteilte Meike Bergheimer Farbklekse reihum mit Neonfarben, die sich problemlos mit einem Spachtel auf dem Papier verteilen ließen. so entstanden mit wenigen Wischbewegungen originelle Bilder, die sogar durch ihre verschiedenen Oberflächenstrukturen ins Dreidimensionale hineinreichten. Da staunten die kleinen Künstler nicht schlecht.

„Gelb und grün dürft ihr nicht vermischen, sonst entsteht eine Matschfarbe“, warnte die Künstlerin, um Enttäuschungen vorzubeugen. Den ganzen Vormittag über waren die Actionmaler im Atelier gemeinsam mit der Künstlerin zu Gange, die an diesem Mittwoch einen zweiten Ferientag mit Kindern im Atelier am Bahnhof verbringt. Diesmal hat sie Picasso im Fokus und seine blaue Phase.

Die Kunsttherapeutin will mit ihren Ferienaktionen erreichen, dass Kinder Abstand vom Stress in der Schule gewinnen und in den Ferien durch ihre Kreativität zu sich selbst finden.

Das ganze Jahr über bietet sie Kurse im kreativen Bereich nicht nur für Kinder, sondern auch für Erwachsene an – immer mit dem Ziel, die Malerei für eine persönliche Befreiung aus Stress, Sorgen und Nöten zu nutzen. Auch Kindergeburtstage können in ihrem Atelier auf kreative Weise gefeiert werden.

Während des Actionpaintings wurde kaum geschwatzt. Die Verlockung, die hier mit einfachen Mitteln auf sie wartete, war für die Besigheimer Kinder einfach zu groß. „Nach dem Arbeiten auf glattem Papier nehmen wir jetzt mal eins mit einer rauen Oberfläche, während das andere trocknet“, kündigte Meike Bergheimer an, und schon waren alle jungen Künstler neugierig auf die neue Aufgabe, die  die Kunstpädagogin locker und kindgerecht anbot. Da machte es auch nichts aus, dass die Hände schnell beschmiert waren und die Malkittel nicht weniger. Das gehört dazu. Ein Actionpainter kann schließlich im Eifer des Gefechts nicht auch noch darauf achten, dass die Kleider sauber bleiben.

Beitrag zu „Kunst zwischen zwei Wassern“

Workshop Die Aktivitäten der Besigheimer Künstlerin Meike Bergheimer dehnen sich auch auf den Besigheimer Kunstsommer 2016 „Zwischen zwei Wassern“ – Kunst zwischen Marnetal und Neckartal“ aus. Die Kunsttherapeutin bietet am Samstag, 20. August, von 15 bis 18 Uhr einen Kinderworkshop mit dem Titel „Plastische Landschaft auf Leinwand“ im Atelier am Bahnhof an – Anmeldung unter (07143) 2 59 11 10.

 

Werke Im Atelier Bergheimers hängen als zusätzliche Inspiration für Besigheimer Nachwuchskünstler Arbeiten von Meike Bergheimer selbst – abstrakt und doch mit realem Bezug. Sie öffnet die Ausstellung am Sonntag, 21. August, von 15 bis 18 Uhr. suy