Betreuung Keine Krippe vor Ende des Jahres 2018

Roland Willeke 30.05.2017

Ziemlich genau vor zwei Jahren, nämlich schon im Mai 2015, beschloss der Gemeinderat, der Platznot bei der Betreuung von Krippenkindern mit einem Anbau an den Lerchenweg-Kindergarten zu begegnen. Aber es dauerte noch bis zum letzten Oktober, bis sich das Gremium schließlich dazu durchringen konnte, dem Bau des zweizügigen Krippenhauses – mit der Option auf eine Erweiterungsmöglichkeit –  zuzustimmen.

In der Zwischenzeit schien sich das Thema Krippenhaus zur unendlichen Geschichte auswachsen zu wollen. Mehrfach fiel der Entwurf von Architekt Christoph Hüttel von den Ludwigsburger HHL-Architekten im Gemeinderat durch,  bis die bis zuletzt strittigen Fragen endlich ausdiskutiert waren und der Gemeinderat dem Neubau, der 1,125 Millionen Euro kosten wird, zustimmte.

Vor vier Wochen verteilte Bürgermeister Albrecht Dautel einen Bauzeitenplan an Gemeinderat und Presse, aus dem hervorging, dass mit den Arbeiten am Krippenhaus  frühestens Anfang November begonnen werden könne. Als Fertigstellungstermin wurde Dezember 2018 genannt (wir berichteten).

Inzwischen pressiert es den Walheimer Gemeinderäten – möglicherweise unter dem Eindruck des Unmuts unter der Elternschaft – allerdings nun doch. Sie ließen den Bürgermeister bei Christoph Hüttel nachfragen, ob die Bauzeit nicht verkürzt werden könne. Die schriftliche Antwort des Architekten, die wieder an Gemeinderat und Presse ging, war unmissverständlich klar. „Wir sehen keine Möglichkeit, dem Gemeinderat eine deutlich verkürzte Bauzeit zu versprechen. Selbst bei einem reibungslosen Bauverlauf ist eine Fertigstellung des Kinderkrippenhauses vor November 2018 nicht vorstellbar.“