Besigheim In der Enzaue stehen die Baumfällungen an

Wo die neue Brücke über die Enz führt, das hatte die Stadt im Sommer mit Absperrbändern markiert. Im Umfeld müssen einige Bäume und Sträucher weichen, sie werden gefällt.
Wo die neue Brücke über die Enz führt, das hatte die Stadt im Sommer mit Absperrbändern markiert. Im Umfeld müssen einige Bäume und Sträucher weichen, sie werden gefällt. © Foto: Helmut Pangerl
Michael Soltys 03.11.2018

Eigentlich sollte es in diesem Spätherbst mit dem Bau der neuen Fuß- und Radwegbrücke über die Enz losgehen. Doch daraus wird nichts. Das bestätigte Stadtbaumeister Andreas Janssen im Gespräch mit der BZ. Der Grund sind Verzögerungen bei der Erteilung von Genehmigungen durch die Behörden. Womit es in Kürze allerdings losgeht, das ist die Fällung von Bäumen entlang der Enz im südlichen Teil etwa gegenüber von Edeka. Einige Bäume müssen den Bauwerken selbst weichen, andere müssen entfernt werden, damit Kräne und Bagger auf der Baustelle rangieren können, machte Janssen vor kurzem im Ausschuss für Umwelt und Technik deutlich.

Betroffen davon sind einige Einzelbäume an der Zufahrt von der Kreuzung beim Edeka. Südlich der restaurierten Ernst’schen Mühle soll eine größere Gehölzfläche gerodet werden, führte Janssen im Ausschuss weiter aus.  Auf der gegenüberliegenden Seite der Enz unterhalb des Pavillons im Pfeifferschen Garten müssen ebenfalls einige Bäume gefällt und Flächen freigeschnitten werden. Dort soll später der Radweg einmünden und dann auf die Brücke führen. Schließlich wird auch entlang des Radweges selbst ein Gehölzsaum zurückgeschnitten.

Noch ein Rundgang

Der Problematik der Fällungen ist sich die Stadt durchaus bewusst. Sie hat eigens ein Landschaftsbüro mit der Untersuchung beauftragt, welche Bäume und Büsche der Axt zum Opfer fallen können und müssen. Bürgermeister Steffen Bühler kündigte in der Sitzung an, dass es vor Beginn der Arbeiten noch eine Begehung geben werde, bei der Fachleute Fragen der Bürger beantworten. Sicher ist eines: Die Bäume dürfen nur zwischen Oktober und März gefällt werden, dann, wenn keine Vögel darin brüten. Gleiches gilt für den Rückschnitt von Büschen.

Das weitere Vorgehen

Wichtige Entscheidungen über die Vorbereitungen für den Bau der Brücke sollen in der Sitzung des Gemeinderates am Dienstag, 27. November, getroffen werden, kündigte Janssen an. Mittlerweile liege die Genehmigung für den Bau vor. Der verzögerte Eingang habe die gesamte Entwicklung des Projekts nach hinten geschoben.  Danach werden zwei bis drei Monate für die Ausschreibung von Arbeiten benötigt. Janssen rechnet deshalb mit einem Baubeginn im Februar oder März, eventuell aber auch später.

Etwas zügiger könnte es mit dem Bau des Parkhauses vorangehen, hofft der Stadtbaumeister. „Wir sind soweit, dass wir bald die Arbeiten vergeben werden“, sagte er. Das soll in der Sitzung des Gemeinderates am Dienstag, 18. Dezember geschehen.

Info Die nächste Sitzung des Besigheimer Gemeinderates findet am Dienstag, 6. November, statt. Dort geht es allerdings noch nicht um den Enzpark. Im Vordergrund stehen die Medienausstattung an den Schulen und der Stadtverkehr in Besigheim.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel