In der Diskussion um die Verkehrsberuhigung in der Besigheimer Innenstadt hat sich das Marketing Concept Besigheim, MCB, die Vereinigung der Ladeninhaber, nochmals deutlich positioniert. Bei der Hauptversammlung des MCB am Dienstag im Gasthaus Hirsch warnte MCB-Vorsitzender Hansjörg Kollar vor Aktionismus.

Die in immer kürzeren Zeiträumen angestoßene Diskussion sei für die Gewerbetreibenden schwierig und belastend, argumentierte Kollar. Werde die Einfahrt in die Innenstadt verboten, stelle sich die Frage, ob Kunden und Zulieferer überhaupt noch die Geschäfte erreichen könnten. Eine Parkzeitbegrenzung von 30 Minuten sei „tödlich“ für Gastronomen und Dienstleister. In einer Parkraumbewirtschaftung von zehn Cent pro Stunde sehe er dagegen kein Problem, machte Kollar deutlich.

Dagegen haben sich aus Sicht des MCB-Vorsitzenden alle Unkenrufe über einen sterbenden Einzelhandel und eine mögliche Verödung der Innenstädte nicht bewahrheitet. „So lebendig und vielfältig wie zurzeit war es noch nie“, sagte er. „Es wird flaniert, eingekauft und bei schönem Wetter die Außenbewirtung genossen.“ Von Leerständen könne keine Rede sein. Im Gegenteil, meint Kollar. Ob Zahnarzt, Physiotherapeut oder der neue Laden „Unverpackt“ in der Hauptstraße: Sie alle investieren, meist sechsstellige Beträge und haben Abschreibungszeiten von 15 bis 20 Jahre. Das erfordere „Planungssicherheit von Seiten der Stadt und den Gemeinderäten“, sagte Kollar in Richtung von anwesenden Mitgliedern, die auch dem Gemeinderat angehören, darunter der Besigheimer Bürgermeister Steffen Bühler, Stadtrat Walter Zeyhle von den Freien Wählern und Edgar Braune und Frank Land  von der Gruppierung „Wir“.

Der MCB selbst hat 2018 einiges dazu beigetragen, um die Innenstadt lebendig zu halten, machte der Vorsitzende in der Versammlung deutlich. Er nannte unter anderem Herbstzauber, Besigheimer Bummel, Weihnachtsmarkt, der Kirbemarkt in Ottmarsheim, der Ende Oktober erneut stattfindet und als Premiere der Ostermarkt.

Eine große Belastung waren die Pflasterarbeiten in der Kirchstraße, die sich über Monate hinzogen und zu finanziellen Einbußen für die Geschäfte führten, so Kollar. Im Ergebnis sei die Innenstadt jedoch aufgewertet worden.

Der MCB selbst würde allerdings eine größere Beteiligung der Mitglieder im Vereinsleben durchaus begrüßen, machte Kollar deutlich. Die Mitarbeit der Mitglieder sei „gefragt und erforderlich“.