Besigheim Gemeinsames Gedenken im Elsass

Zu einer vorbereitenden Sitzung trafen sich die Partnerschaftsausschüsse von Ay und Besigheim im Besigheimer Rathaus.
Zu einer vorbereitenden Sitzung trafen sich die Partnerschaftsausschüsse von Ay und Besigheim im Besigheimer Rathaus. © Foto: Martin Kalb
Besigheim / CHRISTIAN BRINKSCHMIDT 20.05.2014
Das gemeinsame Gedenken an den Ersten Weltkrieg und die Vorbereitungen auf die Feiern zum 50-jährigen Bestehen der Partnerschaft von Besigheim und Ay standen jetzt im Mittelpunkt eines Treffens der beiden Partnerschaftsausschüsse.

Ein ganzes Wochenende lang werden Ende Oktober Bürger und offizielle Vertreter der Städte Besigheim und Ay in Frankreich gemeinsam im Elsass verbringen. Darüber berichteten jetzt Hans Moser vom Besigheimer Partnerschaftsausschuss und Dolmetscherin Kirsten Neubarth, die seit vielen Jahren in der Nähe von Ay lebt, beim Treffen der beiden Partnerschaftsausschüsse im Besigheimer Rathaus. Aktueller Anlass für den Herbstausflug der Kommunalvertreter und die Mitglieder der Partnerschaftskomitees ist die jeweilige Neubesetzung der Gemeinderäte in beiden Partnerstädten nach den Kommunalwahlen in diesem Jahr.

Doch es gibt noch einen weiteren, weit ernsteren Anlass. In Deutschland und in Frankreich wird 2014 der Grausamkeiten gedacht, die sich im Verlauf des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren ereigneten. Laut Bürgermeister Steffen Bühler waren es die Vertreter aus Ay, die im Vorfeld der Planungen zur Elsass-Fahrt großen Wert darauf legten, mit ihren deutschen Freunden gemeinsam einen Gedenkort auf französischem Boden zu besuchen. So kamen die Partnerstädte auf die Idee, der Gegend einen Besuch abzustatten, die in besonders drastischer Weise ein Schauplatz des Gemetzels unter den heutigen Verbündeten gewesen ist.

Frühmorgens sollen die Busse aus Besigheim und Ay am Samstag, 25. Oktober, jeweils in Richtung Elsass starten. Mittags wollen die Teilnehmer aus beiden Ländern dann nach der Ankunft zunächst eine gemeinsame Mahlzeit einnehmen und sich aufeinander einstimmen. Bittere Wahrheiten dürfte anschließend den Besuchern eine Führung in der Gedenkstätte Hartmannsweilerkopf eröffnen. Gerade diese Gegend war zwischen französischen und deutschen Soldaten vor rund 100 Jahren besonders heiß umkämpft. Danach wollen sich die Ausflügler aus Besigheim und Ay via Eguisheim - einem typisch elsässischen Weindorf - nach Colmar begeben, wo sie nach einem Abendessen die Nacht in einem Hotel verbringen möchten. Am Sonntag, 26. Oktober, soll es dann nach einem späten Frühstück wieder in getrennte Richtungen nach Hause gehen. Hans Moser schlug vor, möglichst viele Interessenten aus Besigheim ins Elsass mitzunehmen. Gegebenenfalls sei die Stadt bereit, einen zweiten Bus zu chartern, meinte Bühler.

Seine Schatten wirft auch das bevorstehende 50-jährige Partnerschaftsjubiläum mit Ay voraus. Für 2016 gibt es bereits Pläne. Das runde Jubiläum will man demnach nicht nur anlässlich der regelmäßigen Festivitäten in Besigheim und Ay begehen. Im Frühjahr 2016 könnten die Partnerschaftsfreunde aus Ay an einem verlängerten Wochenende nach Besigheim kommen. Die Besigheimer wiederum wären dann im Herbst zu einem Gegenbesuch in Ay eingeladen. Moser regte gar eine ganze Woche in Ay an, bei der im Rahmen von gemeinsamen Veranstaltungen und einer Ausstellung der Freundschaft zwischen beiden Partnerstädten gedacht würde. Da könnten sich dann auch die hiesigen Schulen und Vereine mit einklinken, so Moser.

Bei Jean-Francois Rondelli, dem Leiter der zehnköpfigen Delegation aus Ay, und seinen Mitstreitern stieß der Vorschlag auf deutliche Sympathie. Dann hätte jede Seite mehr Zeit, um sich auf das Jubiläum einzulassen, und am Wochenende könnte man verschiedene Highlights präsentieren, meinte Rondelli. Jedenfalls versprachen sich beide Seiten am Samstag, im Blick auf das Jubiläumsjahr 2016 zügig "Nägel mit Köpfen" zu machen und dabei die Bürger, Schulen und Vereine mit einzubinden.
 

Bühler übergibt 500 Euro an Partnerschaftsausschuss

Brüderlich geteilt Wie sehr der Stadt die Partnerschaft zur französischen Gemeinde Ay in der Champagne am Herzen liegt, dokumentierte Bürgermeister Steffen Bühler am Samstag zu Beginn. Dem Leiter der Delegation aus Ay, Jean-Francois Rondelli, übergab er 500 Euro - die Hälfte des Gesamtbetrags, den der Besigheimer Partnerschaftsausschuss kürzlich als Träger des Karl-Mommer-Preises des SPD-Kreisverbandes für die Kontaktpflege zu Ay erhielt.