Baustelle Erst Mitte Mai soll alles fertig sein

Die Fertigstellung der Baustelle im Sachsenheimer Weg in Besigheim verzögert sich.
Die Fertigstellung der Baustelle im Sachsenheimer Weg in Besigheim verzögert sich. © Foto: Martin Kalb
Besigheim / Uwe Deecke 13.04.2018

Wegen des steilen Geländes und des felsigen Untergrunds erweist sich die Sanierung des Sachsenheimer Wegs als langwierige Baustelle. Im Ausschuss für Umwelt und Technik wurde am Dienstag über den Stand der Arbeiten informiert.

Der östliche Bereich unterhalb des Paradieswegs ist bereits fertiggestellt und inzwischen asphaltiert. Nun geht es an den westlichen Bereich, der mehr am Hang liegt und wo drei Meter hohe Stützmauern im Gelände liegen, was „zu erheblichen Schwierigkeiten führt“, erläuterte Stefan Maier, der Tiefbauamtsleiter der Stadt, auf Anfrage der BZ. Alle Grundstücke bekommen nach dem Wunsch der Netze BW hier zusätzlich eine Leitung für einen Gasanschluss, um später nicht noch einmal aufgraben zu müssen. „Wir müssen jede Leitung an die Kellerwand bringen“, erklärte Maier, was durch ein aufwendiges Bohrverfahren passiere. Das sorge ebenso für Verzögerungen wie die Abweichung von der bestehenden Rohrtrasse, die durch die zusätzliche Gasleitung und die Leerrohre für Breitband erforderlich werde.

Nachdem der Kanalbau beendet ist, soll der Bereich nächste Woche geschottert werden. Dann erst werden die Gehwege abgebrochen, die ebenfalls erneuert werden. Im Mai, so der Zeitplan, soll der Straßenbau beginnen, bevor dann die Randsteine gesetzt werden. Maier rechnet mit vier bis fünf Wochen, bis dann der Straßenbelag aufgetragen wird.

Schwieriges Gelände

Durch das schwierige Gelände am Sachenheimer Weg ließ sich die erste Kostenschätzung von rund 795 000 Euro nicht halten. Der Nachtrag zur damaligen Schätzung liegt bei 50 000 Euro, die zusätzlich aufgewendet werden müssen. Durch die Minusgrade ist auch der Zeitplan nach hinten gerutscht. Ursprünglich sollte im März die Straße fertig sein, nun geht Maier von Mitte Mai aus.