Buch Ein bisschen Mystik und Fantasy im Alltag tun gut“

Die Gemmrigheimerin Pia Guttenson präsentiert ihr neuestes Buch „Schattenkrieger“ in einem ihrer ausgefallenen Kostüme.
Die Gemmrigheimerin Pia Guttenson präsentiert ihr neuestes Buch „Schattenkrieger“ in einem ihrer ausgefallenen Kostüme. © Foto: Martin Kalb
Gemmrigheim / Gabriele Szczegulski 12.01.2018

Mit dem ersten Band „Das Steinerne Tor – Die Rückkehr“ begann 2012 Pia Guttensons Laufbahn als Autorin.  Jetzt veröffentlicht die Gemmrigheimerin den vierten Band „Schattenkrieger“ der Zeitreise-Saga. Dazwischen schrieb sie drei Bände einer ganz anderen Reihe mit dem Titel „Mann im Kilt“. Pia Guttenson hat nämlich zwei Leidenschaften in der Literatur: Fantasiewelten mit mystischen Figuren und Schottland.

Mit ihren Büchern hat die Autorin sich eine treue Leserschaft und eine große Internet-Fangemeinde erarbeitet. Die Resonanz in den Foren auf Guttensons Bücher ist enorm. Wenn die Gemmrigheimerin, die selbst ein großer Fan der „Outlander“-Saga von Diana Gabaldon ist, auf „Outlander“-Treffen überall in Deutschland geht, muss sie dort aus ihren Büchern lesen.  „Das ist ganz schön aufregend, auf der gleichen Bühne wie Barbara Schnell, der Übersetzerin von Diana Gabaldon, zu lesen oder neben den Stars aus der Outlander-Fernsehserie zu stehen“, sagt Pia Guttenson, die „Ehren-Sassenach“ der deutschen Facebook-Gruppe „Outlander Germany – German Sassenachs“ ist. Auf dem letzten Treffen bekam ihr druckfrisches Buch „Schattenkrieger“ sogar bei einer Versteigerung zehn Euro mehr als ein von Diana Gabaldon signiertes Buch.

Die Reihe „Das Steinerne Tor“ handelt von einer Welt jenseits eines Steintores auf der Insel Skye in Schottland. Es geht um Feen, Elben, Zwergen und Einhörner, die die Welt Fenmar bewohnen. Und um menschlichen Besuch, der in diese mystische Welt hineinfällt. Schon den dritten Band „Ein neuer Anfang“ wollte sie nicht schreiben. „Ich wollte nicht mit x-Bänden anfangen zu langweilen“, sagt Guttenson. Aber ihre Fangemeinde ließ das Ende der Reihe nicht zu, schrieb Einfälle und drängte zum Weitermachen. Das neue Buch „Schattenkrieger“ ist aber ganz speziell: In den vorhergehenden drei Bänden kommen jeweils Menschen in die Sagenwelt. Jetzt taucht der Formwandler Nikoma im Schottland des 21. Jahrhunderts auf und bringt das Leben der modernen Catroina durcheinander. „Ich dachte, ein bisschen Fantasy und Mystik im Alltag  tut gut“, sagt sie. Der Formwandler kam schon in den anderen Büchern vor. „Ich mag ihn nicht, aber er macht mir immer einen Strich durch die Rechnung. Ich bin wie fremdgesteuert, ich will ihn den Heldentod sterben lassen, aber er kommt immer wieder“, beschreibt Guttenson den Schreibvorgang: „Meine Finger tippen die Geschichten wie von selbst und viele lieben sein Bad-Boy-Image.

„In ihrem nächsten Buch wird sich Pia Guttenson aber vom Schattenkrieger sowie vom Mann im Kilt – erstmal – verabschieden und eine ganz andere Geschichte erzählen. Als Schottland-Begeisterte ist sie auch Fan der schottischen Folk-Rock-Band Runrig. Das traurige Lied „Loch Lomond“ hat es ihr angetan. Nach einer Legende sollen zwei Brüder aus dem Gefolge von Bonnie Prince Charlie 1745 nach dem zweiten Jakobiteraufstand in Culloden gefangen genommen worden sein. Einer wurde freigelassen, der andere gehängt: Der Freigelassene geht die High Road (den Weg über die Berge) nach Hause, während der Hingerichtete nur über die Low Road zu seiner Liebsten kommen kann – den Weg der Toten durch die Unterwelt. „Da steckt eine Geschichte dahinter, die möchte ich erzählen“, sagt Pia Guttensson.

Pia Guttenson: Bücher und Whiskyseminare

Das Buch „Der Schattenkrieger  Hüter des Steinernen Tores“ von Pia Guttenson gibt es im Buchhandel und auf ihrer Internetseite. Es kostet 12,95 Euro. ISBN: 9783745019223.

Eine weitere Sache, die durch ihre Schottlandleidenschaft entstanden ist, sind ihre Whiskyseminare. An diesem Freitag, 19.30 Uhr, gibt es eins in Löwenstein-Hößlinsülz im Landgasthaus Roger. Am 10. Februar findet das nächste in Weimers Weinparadies in Kornwestheim statt. sz

www.piaguttenson.de

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel