Besigheim Der steilste Weinberg? Schwer zu sagen

Steilster Weinberg in Besigheim
Steilster Weinberg in Besigheim © Foto: Martin Kalb
Michael Soltys 12.05.2017

Der Schutz der Steillagen ist Winzern, Kommunen, Tourismusvertretern und Naturschützern ein wichtiges Anliegen, wie die jüngste Ilek-Sitzung wieder zeigte (siehe neben stehenden Bericht). Doch wo der steilste Weinberg des Landkreises zu finden ist, das weiß so genau niemand. Das Landratsamt in Ludwigsburg, bei dem das Vermessungsamt angesiedelt ist, konnte jedenfalls keine genaue Auskunft geben. Vielleicht in Roßwag oberhalb der Enz, heißt es dort, eher jedoch in Besigheim, wo die Himmelsleiter steil hinauf in den Niedernberg über der Enz mit ihrer neuen Aussichtsplatte führt.
 Klaus Schrempf, Aufsichtsratsvorsitzender der Felsengartenkellerei, vermutet ihn in direkter Nähe des Kellereigebäudes in Hessigheim. Dort gibt es Stellen im Weinberg, „die komme ich nur auf allen Vieren hinauf“. Lothar Neumann, Weinbauberater im Landratsamt von Heilbronn und damit zuständig für die Weinberge im nördlichen Landkreis, schlägt schließlich den Schalkstein zwischen Besigheim und Walheim vor, sei sich aber auch nicht ganz sicher, wie ein Sprecher des dortigen Landrats­amtes deutlich machte. Dort kletterten am Donnerstag Waldemar Donner und sein Sohn Max hinauf.
 Die Moselwinzer, berühmt für ihre besonders steilen Weinberglagen, haben es da deutlich einfacher. Sie haben längst den steilsten Weinberg Europas vermessen und ausgerufen. Es ist ein Weinberg namens „Calmont“ nahe dem Ort Bremm im Landkreis Cochem-Zell. Hier wurde eine Neigung von bis zu 68 Grad gemessen. Vielleicht wird es also Zeit, sich auf die Suche nach dem steilsten Weinberg Württembergs zu machen.