Seit Februar 2019 arbeitet Sandy Krüger halbtags als Archivarin für die Stadt Besigheim. Einen Großteil ihrer Zeit verwendet sie aktuell für das „Stelzig-Projekt“. Gemeint ist eine umfangreiche Retrospektive auf den künstlerischen Nachlass des Ehepaares Fred und Annelies Stelzig. Das geht aus dem Bericht Krügers hervor, den sie an diesem Dienstag, 9. April, im Verwaltungsausschuss des Gemeinderates präsentieren wird.

Zwar bleibt genügend Zeit für die Vorbereitung der Werkausstellung, die für das Jahr 2023 geplant ist. Doch es sind immerhin 285 Kunstwerke  verschiedener Art (Gemälde, Skizzen, Entwürfe, Druckplatten, Keramiken, Linolschnitte), die für eine Ausstellung bewertet werden müssen. Sie alle werden bisher noch im Depot des Steinhauses aufbewahrt, „dicht gedrängt“, wie Krüger betont. Doch schon bald soll der künstlerische Nachlass in das Gebäude im Bühl 17 umziehen, wo das Notariat seinen Sitz hat. Etwa 90 gerahmte Kunstwerke werden ebenso für den Umzug vorbereitet wie mehrere Kartons mit Arbeits- und Malutensilien, Keramiken und verschiedenen Mappen mit ungerahmten Werken. Für den Umbau der Räumlichkeiten und den Umzug stehen im Haushalt der Stadt 25 000 Euro bereit.

Zum Nachlass gehören auch mehr als 700 Fotografien, in Form von Negativen und Glasplatten, in denen das Ehepaar seine Projekte und Werke festgehalten hat. Sie alle werden von Hans-Viktor Kraemer dokumentiert und verarbeitet. Der gesamte schriftliche Nachlass des Künstler-Ehepaares ist ist in 23 Umzugskartons mit mehr als 100 Aktenordnern, Boxen und Schachteln enthalten, darunter umfangreiche Unterlagen und Korrespondenzen zu einzelnen Werken.

Im Frühjahr 2023 sollen die ausgewählten Werke des Ehepaares zu sehen sein, möglichst in der Stadthalle Alte Kelter, empfiehlt Krüger. Zu ihr hatte Fred Stelzig eine besondere Beziehung, denn er hat die künstlerische Konzeption für die Gestaltung von Böden, Decken und Wänden entwickelt. Es war eines der größten künstlerischen Projekte, die Stelzig umsetzen konnte. Die Kunst am Bau bestimmte über Jahrzehnte das künstlerische Schaffen Stelzigs. Neben der Stadthalle Alte Kelter war etwa die Gestaltung der U-Bahn-Haltestelle Neckartor in Stuttgart eines seiner großen Projekte.

Doch welche Werke sollen gezeigt werden? Welches Konzept liegt der Ausstellung zu Grunde? Und wie sollte ein Katalog gestaltet werden? Um diese Fragen zu entscheiden, möchte Sandy Krüger einen Kooperationspartner ins Boot holen, wenn möglich eine wissenschaftliche Institution oder eine Forschungseinrichtung, die sich mit dem Thema Kunst am Bau befasst.

Info Die Sitzung des Verwaltungsausschusses beginnt an diesem Dienstag, 9. April, 18 Uhr, im Rathaus von Besigheim. Neben dem Bericht der Stadtarchivarin stehen die Jahresberichte der Stadtbücherei-Leitung und der Streetworker auf der Tagesordnung. Zudem geht es um die aktuellen Flüchtlingszahlen und die Bedarfsplanung für die Kinderbetreuung. Das Gremium berät zudem über die Kernzeitbetreuung an den Grundschulen und die Sitzung des Industrie-Zweckverbands am Montag, 15. April.

Ausstellung zum 100. Geburtstag im Jahr 2023


Von 1946 bis zum Lebensende war das Ehepaar Fred und Annelies Stelzig in Besigheim künstlerisch tätig. Die Tochter des Ehepaars, Sabine Gärttling, hat den Nachlass ihrer Eltern der Stadt Besigheim überlassen. Daran erinnert Archivarin Sandy Krüger in ihrem Jahresbericht. Dazu wurde am 22. April 2010 eine Überlassungsvereinbarung abgeschlossen. Darin hat sich die Stadt Besigheim unter anderem verpflichtet, den Nachlass fachwissenschaftlich zu erschließen, ihn sachgemäß unter Beachtung allgemein üblicher konservatorischer Grundsätze zu betreuen und zu pflegen und eine Retrospektive/Themenausstellung auszurichten.

Letzteres war ursprünglich im Jahr 2016 anlässlich des zehnten Todestages von Fred Stelzig vorgesehen. Das Vorhaben wurde aber aufgrund zahlreicher Veranstaltungen (beispielsweise der 1250-Jahrfeier von Ottmarsheim, dem 50-jährigen Städtepartnerschaftsjubiläum mit Ay und nicht zuletzt wegen des Archivumzugs) im Einvernehmen mit der Nachlassgeberin ins Jahr 2023 verschoben. Dann jähren sich die Geburtstage von Fred und Annelies Stelzig zum 100. Mal. Annelies Stelzig kam am 9. Februar 1923 zur Welt, Fred Stelzig wurde am 13. April  1923 geboren. bz