Walheim Das Krippenhaus wird noch teurer

Das neue Krippenhaus soll direkt neben dem Kindergarten Lerchenweg entstehen.
Das neue Krippenhaus soll direkt neben dem Kindergarten Lerchenweg entstehen. © Foto: Helmut Pangerl
Von Michael Soltys 23.08.2018

Da werden manche Gemeinderäte zusammenzucken, wenn sie in der Sitzung an diesem Donnerstag über eine Vorlage beraten, die ihnen Hauptamtsleiterin Daniela Klöpfer vorbereitet hat. Sie dreht sich um den Bau eines Krippenhauses, über den der Gemeinderat jetzt schon dreieinhalb Jahre diskutiert, ohne zu einer Entscheidung zu kommen. Die dürfte ihnen auch an diesem Donnerstag nicht leicht fallen. Denn die Kosten dafür liegen noch einmal um mehrere Hunderttausend Euro jenseits der roten Linie, die der Gemeinderat im Oktober 2017 gezogen hatte.

 Damals hatte das Gremium in einer Kampfabstimmung mit der knappen Mehrheit von sechs zu fünf Stimmen die fertig vorbereitete Vergabe der Bauarbeiten verweigert. Der Grund für die Aufhebung der Ausschreibung: Die Kosten für ein Kinderhaus mit zwei Gruppen wurden damals mit 1,6 Millionen Euro beziffert – viel zu hoch in den Augen mancher Gemeinderäte. Sie schlugen alle Warnungen des beauftragten Architekturbüros Hein-Hüttel-Lindenberger in den Wind: Ein besseres Ausschreibungsergebnis sei nicht zu erwarten. Die Firmen seien ausgelastet, die Konjunktur sehr gut. Die Möglichkeiten, bei einzelnen Gewerken Geld einzusparen, seien sehr beschränkt.

Die Aussicht auf eine günstige Lösung mit dem Ankauf von gebrauchten Containern zerschlug sich danach wegen technischer Schwierigkeiten. In der Hoffnung, billiger davonzukommen, entschloss sich das Gremium dann im Januar, einen Generalunternehmer mit dem Bau des Kinderhauses zu beauftragen, der in unmittelbarer Nähe des Kindergartens Lerchenweg entstehen soll. Das Architekturbüro wurde erneut mit einer Ausschreibung beauftragt.

Das Ergebnis bestätigt diejenigen, die im Oktober vergeben wollten, weil sie von einer erneuten Ausschreibung nur noch höhere Kosten befürchteten. Das Angebot einer Firma aus Kornwestheim beläuft sich auf 1,94 Millionen Euro, also 340 000 Euro mehr als das der aufgehobenen Ausschreibung. Das Interesse der Firmen war insgesamt gering, geht aus dem Bericht der Architekten hervor. Von den sieben Firmen, die angeschrieben wurden, hatten sechs überhaupt kein Angebot vorgelegt: Es gibt also nur einen einzigen Bieter.

Doch die Rechnung könnte noch durchaus höher ausfallen. Denn mittlerweile ist nicht einmal mehr sicher, ob Walheim mit einem zweizügigen Krippenhaus auskommt. Schon Ende des vergangenen Jahres hatte sich angedeutet, dass die Kinderzahlen weiter steigen und eine dritte Gruppe notwendig sein könnte. Seit dem ersten Baugesuch aus dem Jahr 2016 „sind in Walheim weitere Wohnflächen, auch für Familien, entstanden und werden entstehen“, schreibt die Hauptamtsleiterin in ihrer Vorlage. Deshalb hatte der Gemeinderat das Architekturbüro beauftragt, auch gleich ein Angebot für ein dreigruppiges Kinderhaus einzuholen. Auch dafür bot schließlich nur das besagte Unternehmen aus Kornwestheim. Sein Preis: 2,51 Millionen Euro. Immerhin sind alle Nebenkosten und die Ausstattung der Küche und Außenanlagen bereits enthalten.

Wofür sich der Gemeinderat letztlich entscheidet, bleibt offen. Die Hauptamtsleiterin stellt beide Varianten zur Diskussion. Im Haushalt 2018 sind lediglich 1,125 Millionen Euro für das Kinderhaus eingestellt. Was darüber liegt, muss 2019 finanziert werden. Eine Fachförderung über 120 000 Euro wurde bereits beantragt, die Zusage liegt aber noch nicht vor. Mittel aus dem Ausgleichsstock des Landes in Höhe von 350 000 Euro wurden im Frühjahr beantragt. Dieser Antrag muss aber neu gestellt werden.

Info Die Sitzung des Gemeinderats an diesem Donnerstag, 23. August, findet im Feuerwehrhaus statt. Sie beginnt um 19 Uhr. Geleitet wird sie von Wilhelm Weiss, dem ehrenamtlichen stellvertretenden Bürgermeister. Neben der Vergabe für das neue Krippenhaus stehen mehrere Baugesuche auf der Tagesordnung.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel