Am Freitagabend war das Besigheimer Winzerfest bereits sehr gut besucht. Am Samstag war in der Altstadt ebenso wenig ein Durchkommen wie am Sonntag während des Festumzugs. Selbst am Montagabend profitierte das Fest noch vom lauen Spätsommerwetter. Gemessen an diesen hohen Besucherzahlen und dem Alkoholkonsum bis in den frühen Morgenstunden verlief das Fest weitgehend friedlich. Das stellte eine Sprecherin der Polizeidirektion in Ludwigsburg auf Nachfrage der BZ fest.

„Es hat sich alles im Rahmen gehalten“, bestätigte Sabine Keller, die Hauptamtsleiterin der Stadt Besigheim. Sie beklagte lediglich das hohe Aufkommen an Bruchglas in den Straßen und Gassen, eine Folge des dichten Gedränges. Zu Schätzungen, wie viele Besucher tatsächlich an den vier Tagen in die Besigheimer Altstadt kamen, sah sie sich nicht in der Lage. „Besucherzahlen werden nicht erfasst“, sagte sie. Am Samstag waren die Zugänge zu den Straßen an der Hauptstraße und nahe der VR-Bank mit Lkw gesichert, an anderen Tagen fehlte dafür das Personal, so Keller. Beim Radsportheim sperrte ein Lkw der Schausteller die Zufahrt ab.

Ein Schwerverletzter

Als Folge einer Schlägerei gab es dennoch einen Schwerverletzten zu beklagen. Der Rettungsdienst brachte am frühen Samstagmorgen einen 57-Jährigen ins Krankenhaus, dem ein Unbekannter in der Kirchstraße gegen vier Uhr morgens unvermittelt mit der Faust ins Gesicht geschlagen hatte. Eine Fahndung nach dem Täter, der zwischen 20 und 25 Jahre alt sein soll, dunkle Haare und einen Vollbart hat und ein weißes Oberteil trug, blieb erfolglos. Auch am Sonntagmorgen kam es laut Polizei zu einer Schlägerei, bei der ein 20-Jähriger verletzt wurde.

Bei Kontrollen in der Nacht von Freitag auf Samstag erwischte die Polizei drei Fahrer mit zu viel Alkohol und einen mit Drogen am Steuer. Vielfach hatte sie Mühe, die Festbesucher zum Heimweg zu bewegen. Insgesamt sprach sie nach Ende der Sperrzeit um zwei Uhr 60 Platzverweise aus, allein 54 davon am Dienstag, die letzten gegen 2.40 Uhr in der Früh.