Anfrage Betonwerk hat eine Zukunft

Walheim / bz 13.01.2018

Vor kurzem ist Bünyamin Karagöz, Geschäftsführer der Esslinger Firma BK Abbruch GmbH, mit dem Anliegen an die Gemeinde herangetreten, die Gewerbefläche an der Mühlstraße weiter nutzen zu wollen. Es handelt sich um das Areal der früheren Firma Pfander, auf dem sich ein Betonwerk und eine Umschlaganlage für Sand und Kies befinden.

Bünyamin Karagöz ist Eigentümer des Geländes. Auch die verpachtete Betonmischanlage soll weiter betrieben und in den nächsten Jahren erneuert werden. BK Abbruch möchte einen Teil des Geländes für den Umschlag von Erde und Bauschutt nutzen. Die Belieferung erfolgt per LKW. Für die Abfuhr des aufbereiteten Materials stellt sich Karagöz idealerweise den Transport per Schiff vor.

Für das Grundstück gibt es bisher keinen Bebauungsplan. Es gibt lediglich einen Bestandsschutz. Bürgermeister Albrecht Dautel geht davon aus, dass weitere Entwicklungen auf dem Gelände durch einen vom Eigentümer zu zahlenden Bebauungsplan begleitet werden müssen.

Die auf dem Gelände tätigen Mitarbeiter sollen, so Karagöz, weiterhin dort beschäftigt bleiben. Für den künftigen Umschlag von Erde und Bauschutt rechnet er mit bis zu zehn weiteren Mitarbeitern. Auf die Frage von Gemeinderat Bernd Moritz nach zu erwartenden Emissionen, erklärte er, es gebe keine Staubemissionen. Man habe die eingesetzten Brecheranlagen zur Verarbeitung von Betonresten auch schon in Innenstädten und auf Schulhöfen betrieben, ohne dass es Beschwerden gegeben habe.

Der Gemeinderat begrüßte die Pläne grundsätzlich und trug dem Fragesteller auf, die weiteren Planungsschritte mit der Gemeinde abzustimmen.