Der Besigheimer Carlo Danza ist der „Busfahrer des Jahres“ im Landkreis Ludwigsburg. Danza, der für das Busunternehmen Knisel fährt, wurde von den Gästen des Stuttgarter Verkehrsverbundes VVS  gewählt, teilt der VVS mit.

 „Angefangen hat alles damit, dass ich durch einen guten Freund, der schon lange für Knisel fährt, auf den Beruf aufmerksam geworden bin. Nun sitze ich selbst schon seit drei Jahren hinter dem Steuer“, erzählt der frühere Logistiker. „Ich mag es, jeden Tag aufs Neue mit so vielen unterschiedlichen Menschen in Kontakt zu kommen. Staus und Baustellen machen die Fahrt aber oft schwierig, besonders, weil man ja seine Fahrgäste pünktlich ans Ziel bringen will. Da braucht man schon einen ruhigen Puls“, erzählt der 46-Jährige.

Ein offenes Ohr

Dass der Busfahrer aus Besigheim den Bus nicht nur sicher durch den Verkehr steuert, sondern auch ein offenes Ohr für seine Fahrgäste hat, macht ein Kommentar deutlich, der bei der Wahl für Danza beim VVS eingegangen ist. Einem aufgewühlten Fahrgast, der mit dem Bus auf dem Weg in die Klinik war, um seine hochschwangeren Frau zu besuchen, habe er „beigestanden dabei und viel Ruhe und Freundlichkeit ausgestrahlt“. Die Begegnung sei beiden in Erinnerung geblieben – auch noch, als der Fahrgast einige Zeit später samt gesundem Baby wieder  Danza an Bord war, so der VVS.

Lob vom Landrat

Lob dafür gab es bei der Übergabe des Preises von Landrat Dr. Rainer Haas: „Danza gibt dem öffentlichen Nahverkehr ein freundliches, menschliches Gesicht“, sagte er. Deswegen sei er froh, dass es Busfahrer wie ihn gibt – neben dem Ausbau des ÖPNV sei diese zwischenmenschliche Komponente einer der Punkte, „die manchmal leider vergessen werden“, sagte Haas.

Auch Danzas Chef Matthias Knisel freut sich, dass einer seiner Mitarbeiter den Sieg nach Hause gefahren hat. Busfahrer wie Danza, die ihren Fahrgästen mit Rat und Tat zur Seite stehen, „sind ein Glücksfall für uns“, sagte Knisel. „Er ist kompetent, sicher unterwegs und hat für seine Fahrgäste immer ein nettes Wort übrig.“

Mit der Aktion „Busfahrer des Jahres“ will die VVS unter anderem für den Beruf des Busfahrers werben, erklärte VVS-Geschäftsführer Thomas Hachenberger. „Die Branche ist auf Nachwuchs angewiesen“, sagte er. Im Rahmen der Vergabeverfahren würden die Leistungen im regionalen Busverkehr bis 2020 im Vergleich zu 2015 um 14 Prozent zulegen. „Das heißt natürlich auch, dass der Bedarf nach qualifiziertem Fahrpersonal steigt“, fügte Hachenberger hinzu.

Danza ist verheiratet und hat eine Tochter. In seiner Freizeit fährt er als Ausgleich zum Job gerne Fahrrad oder geht mit seinem Hund spazieren. Danza ist überwiegend im Strohgäu, in Remseck und auch im Stadtverkehr Stuttgart im Einsatz. Sein Gewinn: ein Easy-Ticket-Gutschein im Wert von 200 Euro, der für Veranstaltungen verschiedenster Art eingelöst werden kann – für Konzert, Musical, Comedy oder VfB-Spiel.

Jährlicher Wettbewerb des VVS


Der Wettbewerb „Busfahrer des Jahres“ wird vom VVS seit 2004 ausgeschrieben, also in diesem Jahr bereits zum 16. Mal. Beurteilt wurden vor allem Fahrstil, Freundlichkeit sowie fachliche Kompetenz bei Auskünften über Verbindungen und Tarife.  Die Fahrgäste haben in einer zweistufigen Wahl für ihren Favoriten gestimmt: Die beiden „Stimmenkönige“ aus den einzelnen Landkreisen wurden auf der VVS-Homepage und auf der Facebook-Seite des VVS mit einem „Steckbrief“ vorgestellt. Wer die meisten „Gefällt-mir-Klicks“ und E-Mails erhalten hat, holte damit den Titel „Busfahrer des Jahres“. bz