Besigheim Auch am Sonntag wird gearbeitet

Besigheim / BZ 19.06.2013
Die Seniorenarbeit im Evangelischen Kirchenbezirk Besigheim besichtigte jetzt gemeinsam mit dem "Treff 60 plus Bönnigheim" eine Großbäckerei.

Rund 150 Filialen in Baden-Württemberg beliefert die Großbäckerei Sehne in Ehningen bei Böblingen. Mit mehr als 20 Teilnehmern aus Besigheim, Walheim, Hofen und Bönnigheim fuhr Diakon und Busfahrer Helmut Mergenthaler jetzt zu einer Besichtigung dorthin. Nachdem alle Teilnehmer Schutzkleidung angezogen hatten, ging die Führung durch alle Back- und Verladestationen des Hauses. Da gab es die Brezelbackstation, die Brotstationen und vieles mehr. Mit Fließbändern sind die Stationen verbunden. Vieles ist automatisiert. Morgens um 10 Uhr waren manche Stationen noch in Betrieb, doch die meiste Ware wird morgens ab 3 Uhr gebacken und ab 5.30 Uhr mit Transportern in die Filialen gebracht, darunter auch in Filialen in Kirchheim und Erligheim.

Nach der Führung konnte die Besuchergruppe die frisch gebackenen Brotsorten kosten. Auch für kritische Rückfragen war Raum. So fragte ein Besucher: "Verdrängen die Großbäckereien nicht die kleinen Bäckerläden?". Die Antwort war: "Nein, weil manche Bäcker, die in den Ruhestand gehen möchten, gar keinen Nachfolger bekommen und sich dann an eine Großbäckerei wenden." Eine andere Frage bezog sich auf die Bibel, wo steht, dass der Feiertag heilig sei. Warum also "müssen Bäcker unbedingt am Sonntag arbeiten? Kann es denn einen Ruhetag geben?" Die Antwort fiel eindeutig aus: "Weil der Kunde es wünscht, dass am Sonntagmorgen frisch gebackene Brötchen auf dem Tisch stehen."

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel