Kürzlich hat die Felsengartenkellerei ihre neue Lagerhalle eingeweiht. Jetzt startete die Kellerei die nächste Etappe ihres auf mehrere Bauabschnitte verteilten Umbauprogramms. Am Donnerstagabend hatte der Gemeinderat über ein Baugesuch der Kellerei zu entscheiden, in dem es vor allem um den inneren Umbau des bestehenden Kellereigebäudes ging.

Die Verkaufsräume werden grundlegend umgestaltet und vor allem erweitert. Ein neuer Zugang zu den Verkaufsräumen im Südwesten des Gebäudes soll die Verbindung zwischen den Gebäudeteilen Verkauf und der in einem weiteren Bauabschnitt geplanten Gaststätte schaffen. Die meisten Veränderungen finden im Innern des Hauses statt. So wird es künftig einen "Info-Point Weinverkauf" und ein Kaminzimmer geben.

Unmittelbar vor dem Gebäude sollen sieben Parkplätze, darunter einer für Behinderte, entstehen. Auf der gegenüber liegenden Straßenseite will die Kellerei neben dem Spiel- und Freizeitgelände einen großen Parkplatz mit 86 Stellplätzen anlegen.

Bemerkenswert ist, dass die Felsengartenkellerei auch an die Wohnmobiltouristen unter den Weinliebhabern denkt. Für sie werden zehn extra Parkplätze mit einer Servicestation für Wasser und Strom geschaffen. Im Gemeinderat warf das die Frage auf, ob die Gemeinde mit möglichen Folgekosten für sanitäre Anlagen oder ähnlichem rechnen müsse. Das wurde von Bürgermeister Günther Pilz verneint. Der Gemeinderat stimmte bei einer Enthaltung dem Baugesuch der Kellerei zu.