Seit anderthalb Jahren versuchen Heinrich Blasenbrei-Wurtz vom Arbeitskreis "Mobilität, Energie, Klima" (MEK) der Lokalen Agenda, und seine Mitstreiter, in Besigheim ein Carsharing-Angebot auf die Beine zu stellen. Sie wollen die Stadtmobil Carsharing Arbeitsgemeinschaft (AG) mit ins Boot holen, die im Großraum Stuttgart die knallroten Leihfahrzeuge vom Kleinwagen bis zum Lastentransporter zur Verfügung stellt.

Jetzt bekommt das Besigheimer Carsharing-Projekt neuen Schub. Blasenbrei-Wurtz kündigte an, einen Ableger des gemeinnützigen Vereins Stadtmobil Stuttgart zu gründen. Etwa 25 Unterstützer gibt es, die "hin und wieder einen Leihwagen nutzen wollen", erklärte er im Gespräch mit der Bietigheimer, Sachsenheimer, Bönnigheimer Zeitung. Mitte Februar will die Carsharing-Initiative nun erneut bei einer öffentlichen Veranstaltung auf ihr Vorhaben aufmerksam machen.

Bei diesem Treffen soll eine neue Idee im Mittelpunkt stehen: "Wir setzen jetzt ganz auf Elektromobilität", sagte Blasenbrei-Wurtz. Die Carsharing-Initiative will demnach erreichen, dass die Stadtmobil Carsharing AG für Besigheim statt des anfänglich gewünschten Benziners ein Elektroauto beschafft. Die nötige Energie soll eine Photovoltaikanlage liefern, die die Energiegenossenschaft Besigheim und Umgebung auf dem Bahnhofsdach installieren möchte. Die Zusage der Stadt für einen Stellplatz und für eine Ladesäule, an der das Fahrzeug Strom tanken kann, liege bereits vor, erklärte Blasenbrei-Wurtz.

Von dem an Ort und Stelle gewonnen Strom würden der Verein Wartesaal, die Kunstschule im Bahnhofsgebäude sowie der Kiosk und die angrenzende Bäckereifiliale profitieren.

Eine Photovoltaikanlage auf dem Bahnhofsdach könnte aber auch den Strom für E-Bikes liefern, die an den von der Stadt geplanten Fahrradboxen am Bahnhof abgestellt würden. Schließlich soll es laut Blasenbrei-Wurtz auch irgendwann einmal für Fernreisende auf der Autobahn einen Hinweis geben, dass sie am Besigheimer Bahnhof ihr Elektrofahrzeug auftanken können.

Noch ist all dies Zukunftsmusik. Die Chancen für eine Realisierung stünden jedoch nicht schlecht, meint Blasenbrei-Wurtz. Erkläre sich die Stadtmobil Carsharing AG beim Treffen Mitte Februar mit den Plänen bereit und genehmige ein Elektrofahrzeug, dann würde man auf die Deutsche Bahn zugehen. Die Photovoltaikanlage wäre in wenigen Monaten montiert.

Jetzt hofft die Carsharing-Initiative auf weitere Interessenten und die Einsicht der Stadtmobil Carsharing AG. Ein rotes Leihfahrzeug soll es in Besigheim indes auf jeden Fall bald geben - auch wenn es mit Benzin betrieben wird.