Besigheim Abbamania auf dem Kelterplatz

Die Gruppe "ABBA World Revival" bei ihrem Auftritt auf dem Kelterplatz in Besigheim.
Die Gruppe "ABBA World Revival" bei ihrem Auftritt auf dem Kelterplatz in Besigheim. © Foto: Uwe Deecke
Von Uwe Deecke 14.08.2018

Drei Tage lang war der Besigheimer Kelterplatz am Wochenende Schauplatz von Kabarett und Pop-Konzert. Rund 900 Kunden und Mitglieder der VR-Bank beklatschten am Freitag bei einer geschlossenen Veranstaltung den Comedian Faisal Harusi. Am Samstag unterhielten schwäbische Kabarettisten das Besigheimer Publikum: „Dui do on de Sell“ und die „Schrillen Fehlaperlen“ sorgten für Lachtränen.

Höhepunkt am Sonntag war die Band „ABBA World Revival“, die schon mehrfach in Besigheim aufgetreten ist und jedes Mal für ein volles Haus gesorgt hat. Die Hochzeiten der so erfolgreichen schwedischen Band Abba sind zwar schon eine Weile her. Doch den vielen Fans aus Besigheim und der Region macht das gar nichts. Sie sind von Beginn an dabei, als die tschechische Coverband da anfängt, wo einst auch der Erfolg von Abba anfing. „Waterloo“ ist der Song, mit dem Abba einst seinen ersten Hit landete, den Grand Prix gewann und eine beispiellose Karriere startete. 380 Millionen Platten und CDs sind nach eigenen Schätzungen verkauft worden, es gab unzählige Nummer-Eins-Hits und weltweiten Erfolg.

Nah dran am Original

„ABBA World Revival“ - zwei Sängerinnen und acht Musiker -  sind nahe dran am großen Original. Zweistimmiger Gesang, schöne Choreografie und viel Esprit zeigen die beiden Frontfrauen, die den Schwedinnen nacheifern. Auch bei „S.O.S“ und „Mamma Mia“ gibt die Band Vollgas und hat nach drei Liedern das Besigheimer Publikum  verzaubert und zurück in die 70er- und 80er-Jahre entführt. Die Besucher sind textsicher und auch gern dabei, wenn‘s ums Mitklatschen geht. Und die Stühle in den ersten Reihen leeren sich allmählich, weil man sich lieber bewegt als still da zu sitzen.

Zu „Money, Money, Money“, noch so ein Welthit der Stars aus Schweden, setzen sich alle noch einen goldenen Hut auf, als wäre noch nicht genug Gold auf der Bühne. Goldene Stirnbänder, goldene Schärpen und goldene Stiefel mit langen Absätzen, so singen und tanzen die beiden Frontfrauen.

Eine Ära des Glitzer und Glamour wird auf der Bühne lebendig und es gibt die passenden Songs dazu. Schade aber, dass  kaum moderiert wird. Denn so ein bisschen Erläuterung hätten die Songs und das Vorbild schon verdient gehabt, aber es geht Schlag auf Schlag. „Honey Honey“, „Ring Ring“, in der zweiten Hälfte dann „Summer Night City“, „Voulez Vous“, „Gimme! Gimme! Gimme!“ und „Dancing Queen“, ein Hit jagt den nächsten beim Programm der Tschechen. Rockige Töne gibt es bei „As Good as New“ vor der Pause und natürlich auch, wenn die bekannten Balladen von Abba gesungen werden.

Gegen Ende nimmt die Abba-Show nochmal richtig Tempo auf und der Kelterplatz ist begeistert von „So long“ oder „Super Trouper“, dem Hit, der dieser Show den Namen gab.

Musik verbindet Generationen

Die ersten zehn Sitzreihen hätte man sich hier sparen können, denn die Band sucht die Nähe zu ihrem Publikum, das sie längst für sich eingenommen haben.

„Die Musik verbindet Generationen, hier sind Omas mit ihren Enkeln“, sagte Marco Ziemer von den „Livemachern“, die die Band nun zum zweiten Mal auf den Kelterplatz geholt haben. Und schaut man sich um, dann stimmt das. Teenager und ältere Besucher sitzen  in den Reihen. Was sie vereint, ist die zeitlose Musik der schwedischen Band schlechthin. Sie kommt heute zwar aus Tschechien, aber das so gut, dass das überhaupt niemanden stört.

Info Der Bericht über das VR-Bankforum und den Auftritt von Comedian Faisal Kawusi steht auf der Seite

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel