Besigheim 22 Profi-Radteams durchqueren den Landkreis

Von Michael Soltys 03.08.2018

Auf den Landkreis Ludwigsburg rollt am Sonntag, 26. August, eine ganz besondere Karawane zu. Nach einer Unterbrechung von beinahe zehn Jahren findet wieder eine Deutschland-Tour statt. Auf der vierten und letzten Etappe durchquert das Peloton aus 22 Profi-Radrennmannschaften fast den Landkreis Ludwigsburg – mit weitreichenden Folgen für den Verkehr. Nachdem sie von Lorsch aus, wo die Etappe beginnt, mehr als die Hälfte der Strecke absolviert haben, passieren die Fahrer kurz hinter Brackenheim die Grenze zum Landkreis Ludwigsburg. Über Bönnigheim, Erligheim und Löchau geht es nach Besigheim, wo die Bundesstraße 27 und der Neckar überquert werden. Hessigheim, Mundelsheim, Höpfigheim, Marbach und Poppenweiler sind weitere Stationen, bevor es über Waiblingen und Fellbach nach Stuttgart geht.

Mittlerweile stehen Details der Sperrungen fest. Organisiert wird das Rennen, das in Koblenz beginnt, von der Amaury Sport Organisation ASO, die auch die Tour de France und etliche andere internationale Radrennen veranstaltet. Die Strecke wird abschnittweise gesperrt. Das Landratsamt in Ludwigsburg, das die vom Veranstalter vorgeschlagene Strecke geprüft hat, rechnet mit einer Sperrzeit von jeweils maximal 45 Minuten. An den Hauptverkehrsstraßen wie der Bundesstraße 27 und der Landesstraße 1100 soll die Sperrung auf 25 Minuten reduziert werden, sagte ein Sprecher der Ludwigsburger Behörde. Es gibt keine  Umleitung.

Weitere Helfer gesucht

Während Veranstalter und Kommunen für Sperrungen, Zufahrtswege und Parkmöglichkeiten zuständig seien, regelt die Polizei die Sicherheit des Rennens. Eine Motorradstaffel werde die Rennfahrer begleiten, freigegeben wird die Strecke erst, „wenn der letzte Motorradfahrer durch ist“, sagte Jens Lauer, Sprecher der Polizeidirektion Stuttgart.

Die Aufenthaltsdauer im Landkreis ist relativ kurz. Je nachdem wie schnell die Fahrer unterwegs sind, passieren die Fahrer Bönnigheim zwischen 14.45 und 15 Uhr. Zehn bis zwölf Minuten später überqueren sie in Besigheim die B 27 und den Neckar, um eine knappe Viertelstunde später in Höpfigheim zu sein. Zwischen 16.53 und 17.21 Uhr wird auf der Theodor-Heuss Straße in Stuttgart, nach insgesamt 207,5 Kilometern, der Sieger ermittelt.

Um die Sperrungen überwachen zu können, setzt der Veranstalter auf freiwillige Helfer. Kommunen entlang der Strecke sind bereits darauf angesprochen. Löchgau beispielsweise hat einen Aufruf auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht. In Besigheim ist der Radsportverein in Kontakt mit der Stadt. Etwa zwischen 14.10 und 15.40 Uhr müssen die Helfer in Löchgau im Einsatz sein. Viel zu gewinnen gibt es nicht. Außer der Aussicht, ins Fernsehen zu kommen – die ARD überträgt das Rennen live – bekommt jeder Helfer zehn Euro für seinen Einsatz.

Info Wer sich als Streckenposten im Landkreis Ludwigsburg tätig sein will, kann sich auch auf der Internetseite der Deutschlandtour anmelden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel