Versammlung 2017 wird ein schwieriges Jahr

bz 30.05.2017

Über ein positiv verlaufenes Jahr berichtete Vorsitzende Ingrid Mäckmann jetzt bei der Hauptversammlung des Akkordeon- und Harmonika-Vereins Kirchheim – angefangen vom Frühlingsfest für die AHV Jugend bis zum Winterkonzert, das erstmals in der Mauritiuskirche stattfand.  Etwas sorgenvoll war jedoch ihr Ausblick auf das laufende Jahr. 2017 erhält der Verein keinen Verbandszuschuss mehr für die Akkordeon-AG an der Schule auf dem Laiern. Diese AG sei jedoch sehr wichtig für den Verein, da es zur  Zeit wenig Möglichkeiten gibt, Kinder für das Akkordeon zu begeistern, machte Mäckmann deutlich. Auch das diesjährige Straßenfest ist noch nicht in trockenen Tüchern. Der Auf- und Abbau vor allem des Wirtschaftszeltes bereitet große Probleme. Es werden dringend noch Helfer benötigt.

Schriftführerin Elke Müller berichtete über den aktuellen Mitgliederstand. Dieser liegt derzeit bei 104 Mitgliedern, davon sind 56 aktiv und 48 passiv. Seit bereits 25 Jahren schreibt Elke Müller die Chronik des Akkordeon- und Harmonikavereins Kirchheim und nur ein Jahr länger ist sie die Schriftführerin des Vereins. Zum Dank dafür erhielt sie von Ingrid Mäckmann einen Blumenstrauß und von den Anwesenden viel Beifall.

Kassiererin Anja Damm konnte positive Wirtschaftszahlen berichten, und die Kassenprüferinnen bescheinigten ihr eine einwandfreie Kassenführung. Die Mitgliedsbeiträge wurden mit einstimmigem Beschluss der Anwesenden um jeweils fünf Euro erhöht. So bezahlen  aktive Mitglieder 65 Euro und passive 59 Euro. Begründung waren die gestiegenen Kosten für die Dirigenten sowie der Wegfall des Zuschusses für die Akkordeon-AG.

 Bürgermeister Seibold würdigte das Engagement der Ehrenamtlichen und führte die Entlastung des Vorstands durch. bz