Neuhausen ob Eck / Uwe Keuerleber  Uhr
2016 mussten die Festivalbesucher vorzeitig ihre Zelte abbrechen. Zehntausende flüchteten vor Donner und Hagel. 25 Musikfans mussten von Sanitätern versorgt werden.

Ob es in diesem Jahr wieder zu einem Abbruch kommt, lässt sich nach der jetzigen Wetterlage nicht vorhersagen. Aber wie jedes Jahr im Juni muss man sich vor der sogenannten Schafskälte fürchten. Die Kälte dürfte aber nicht das Problem werden, sondern eher der Regen – und der kann ganz heftig mit Schauern und Gewitter ausfallen. Auch Hagel und Sturm sind möglich. Inwieweit das auch das Festival trifft, lässt sich nicht genau vorhersagen.

In wenigen Tagen startet wieder eines der größten Festivals in Deutschland. Damit auf dem Gelände alles reibungslos verläuft, gibt es einige Dinge zu beachten.

Am besten immer den Regenponcho mitnehmen

Mit Unwettern müssen die Festivalbesucher jederzeit rechnen. Am Freitag muss mit Regen und Gewittern gerechnet werden. Daher lohnt es sich, den Regenponcho immer mit dabei zu haben. Dabei wird es in der Nacht auch deutlich kühler. Die Temperaturen sinken dann von 28 auf 20 Grad am Freitag. Die Nacht auf Samstag wird mit 13 Grad recht kühl. Am Sonntag erholt sich das Wetter wieder langsam, sodass dann mit mehr Sonne zu rechnen ist.

Das könnte dich auch interessieren

Die Eissmann Group Automotive GmbH baut bis zum Jahresende 150 Stellen an den Standorten Bad Urach und Münsingen ab.

Wegen Baustellen, parkenden Handwerkern und fehlenden Sitzbänken ist die Aufenthaltsqualität am südlichen Platz dahin. Das bleibt erst mal so.

Unwetter und schwere Gewitter haben den Bodenseekreis, Teile der Schweiz sowie Frankreich am Samstag in Atem gehalten. In Konstanz und Überlingen war die Feuerwehr im Dauereinsatz.