Stuttgart / lsw  Uhr
Schnee, Regen und Frost - die Zeit der Winterjacken ist im Südwesten noch nicht vorüber. Die Woche startet mit niedrigen Temperaturen.

Der Blick nach draußen verheißt nichts Gutes: Grauer Himmel, Regen, kalter Wind. Doch es wird noch schlechter: Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) sinkt die Schneefallgrenze am Sonntagmorgen. So muss oberhalb von 600 Metern mit Neuschnee gerechnet werden. Und nur noch einmal zur Erinnerung: wir befinden uns im Monat Mai. Wie ein Meteorologe des Wetterdienstes sagte, dürften etwa in Richtung Allgäu bis zu 5 fünf Zentimeter Schnee fallen. Auch Gewitter könnten dort niedergehen.

Wetter im Südwesten: Frost und Glätte

Auch sonst herrschen am Sonntag den Angaben zufolge im Südwesten gebietsweise leichter Frost und Glätte durch gefrierende Nässe. In höheren Lagen des Schwarzwalds wehen stürmische Böen. Grund für den Wintereinbruch sei eine Kaltfront, die aus Nordwesten arktische Luftmassen nach Baden-Württemberg treibe, hieß es beim DWD. Höchstwerte liegen am Tag zwischen 10 und 13 Grad.

Am Montag und am Dienstag soll es bei Temperaturen von maximal 13 bis 15 Grad trocken bleiben. „Am Mittwoch und am Donnerstag wird es voraussichtlich wieder unbeständiger und regnerisch“, sagte der DWD-Meteorologe.

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Mann in Korb ist beim Campen nachts von einem Tier gebissen worden. Jetzt rätseln Experten, ob es ein Wolf, Fuchs oder Hund war.

Am Donnerstag haben Eltern ihr Baby auf einem Parkplatz in Ulm alleine im Auto zurückgelassen. Eine Passantin stellt sie zur Rede - und ist von der Reaktion schockiert.