Regierungsbezirk Tübingen Rund elf Millionen Euro für die Feuerwehren

Förderung für Feuerwehren.
Förderung für Feuerwehren. © Foto: dpa
Tübingen / swp 21.06.2018
Rund 11 Millionen Euro für Fahrzeuge und Gebäude des Feuerwehrwesens im Regierungsbezirk Tübingen.

Im Jahr 2018 fließen rund 8,6 Millionen Euro als Landes-Zuwendungen zur Projektförderung des Feuerwehrwesens in den Regierungsbezirk Tübingen und weitere 2,4 Millionen Euro als Pauschalförderung. „Die Zuschüsse sollen helfen, dringend notwendige Beschaffungen für die Feuerwehren vorzunehmen. Damit wird sowohl der Feuerschutz wie auch das Ehrenamt der Feuerwehr gestärkt“, so Regierungspräsident Klaus Tappeser.

Das Regierungspräsidium Tübingen hat dieser Tage die Bewilligungsmitteilungen an die Landkreise und die Stadt Ulm versandt und den Landratsämtern die Haushaltsmittel zur Unterstützung der kreisangehörigen Gemeinden zugewiesen.

Beantragt

Insgesamt wurden im Regierungsbezirk Tübingen 136 Anträge auf Zuwendungen zur Projektförderung mit einer Antragssumme von rund 10 Millionen Euro eingereicht. Davon konnten 95 Maßnahmen mit einer Zuwendungssumme von rund 8,6 Millionen Euro gefördert werden.

Unterstützt werden insbesondere die Beschaffung von Fahrzeugen und der Bau bzw. die Erweiterung von Feuerwehrhäusern.

Die Projekte

  • 34 Löschfahrzeuge
  • 18 Neubauten oder Erweiterungen/Umbauten von Feuerwehrhäusern
  • 3 Drehleiter-Fahrzeuge
  • 9 Gerätewagen
  • 4 Rüstwagen und zwei Vorausrüstwagen
  • Ersatzbeschaffungen für Einrichtungen einer Integrierten Leitstelle und Alarmierungseinrichtungen.

Pauschale

Für das Jahr 2018 gibt es zudem eine pauschale Zuwendung für Ausbildungskosten, Kosten für die Dienst- und Schutzkleidung sowie den Betrieb von Werkstätten in Höhe insgesamt rund 2,4 Millionen Euro. 90 Euro je Feuerwehrangehörigem der Einsatzabteilungen und 40 Euro je Jugendfeuerwehrangehörigem.

Zudem stehen dem Regierungsbezirk Tübingen Mittel für die Unfallfürsorge der Feuerwehrangehörigen sowie Sachmittel in Höhe von rund 400.000 Euro zur Verfügung.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel