Ulm / stw Wie viele Raser sind der Polizei beim Blitzmarathon am Mittwoch ins Netz gegangen? Das geben die Behörden am Donnerstag bekannt.

Den ganzen Tag über hat die Polizei am Mittwoch zu schnell fahrende Autofahrer beim Blitzmarathon kontrolliert. Der Speedmarathon in mehreren Bundesländern ist Teil einer Aktionswoche des europäischen Polizei-Netzwerks Tispol. Dabei ist es nicht das Ziel, möglichst viele Raser zu erwischen, sondern auf die Gefahrenstellen im Verkehr hinzuweisen.

Wie viele Autofahrer tatsächlich zu schnell unterwegs waren und geblitzt wurden, will die Polizei am Donnerstag bekanntgeben.

Kontrolliert wurde am Samstag auch im Kreis Neu-Ulm. Dort wurde am Mittwoch an rund 20 Kontrollstellen geblitzt.

Am Mittwoch, 3. April, finden von 6 Uhr an in Bayern Geschwindigkeitskontrollen statt. Eine Übersicht der Messstellen im Kreis Neu-Ulm.

In Baden-Württemberg waren die Einsatzkräfte ebenfalls aktiv. Definierte Kontrollpunkte gab es aber nicht – die Polizei war aber nach eigenen Angaben verstärkt unterwegs.

Am Mittwoch findet in mehreren Bundesländern der Blitzmarathon statt. Auch im Alb-Donau-Kreis soll verstärkt kontrolliert werden – aber anders als etwa in Bayern.

Das könnte dich auch interessieren:

Zoll beschlagnahmt Sprengmittel Illegale Böller in Illertissen gefunden

Bei einer Wohnungsdurchsuchungen in Illertissen fand der Zoll zahlreiche illegale Feuerwerkskörper.

Der Kreisvorstand der AfD wollte die Ulmer Liste mit dem Ex-Nazi Markus Mössle an der Spitze verhindern. Die Partei ist zerstritten.