Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2022 sollen Personenzüge über die Neubaustrecke von Stuttgart nach Ulm fahren. Das sei die Absicht der Bahn, betonte Manfred Leger im Stuttgarter S-21-Ausschuss. Schließlich soll die Neubaustrecke zwischen Wendlingen und Ulm nach Fertigstellung auch genutzt werden: „Der Vortrieb läuft planmäßig“, sagte der Geschäftsführer der Stuttgart-Ulm-Gesellschaft.

Da der Tiefbahnhof erst etwa drei Jahre später fertig wird, würden die Züge vom bestehenden Kopfbahnhof übers Neckartal und Wendlingen auf die neue Strecke fahren. Die Fahrzeit könnte sich laut Leger um bis zu 15 Minuten verkürzen. In welchem Takt die Züge fahren, müsse aber noch untersucht werden. Auch das Verkehrsministerium des Landes ist stark interessiert, die Strecke früh zu nutzen, sagte Ministeriumssprecher Edgar Neumann.