Aalen / swp  Uhr
Das Feuer im Kubus in der Aalener Innenstadt hat schwerwiegende Folgen: Das Dach ist nicht mehr zu retten.

Vor zwei Wochen hat es im Einkaufszentrum Kubus in Aalen gebrannt. Jetzt liegen erste Ergebnisse der Baufachleute zum Zustand des Gebäudes vor. Die Stahlträgerkonstruktion für die zwei Satteldächer ist nicht mehr zu retten. Sie muss komplett abgetragen und erneuert werden, das teilte die TURI Gewerbeimmobilien GmbH (Köln), Eigentümer des Kubus, der Schwäbischen Zeitung mit. Eine gute Nachricht gibt es aber: Die Kubus-Tiefgarage ist wieder geöffnet.

Nach dem Brand am Dienstag im Einkaufszentrum Kubus in Aalen sucht die Polizei weiter nach der Ursache und bittet Gäste um Bilder. Die Mitarbeiter sind seit dem Feuer in Zwangsurlaub.

Wann die Arbeiten am Kubus beginnen können, hängt von dem Ergebnis eines Gesamtgutachtens ab. Dieses soll bis Ende dieser Woche fertig sein, wie die Schwäbische Zeitung weiter berichtet. Geklärt werden muss, wie stark das Löschwasser das Gebäude beschädigt hat. Stark betroffen sind die Geschäfte von Depot, Hallhuber, Rituals sowie der Pop-Up-Store Zeitraum.

Wann wird der Kubus in Aalen wieder geöffnet?

Bis die Ergebnisse der Untersuchung vorliegen, ist auch noch unklar, wann der Kubus wieder geöffnet werden kann. Teileröffnungen sind aber denkbar. Offenbar müssen gewisse Voraussetzungen erfüllt sein: Die Lüftung und die Brandmeldeanlage müssen wieder funktionieren.

Am Dienstagmorgen hat die Feuerwehr einen Großbrand im Geschäftshaus Kubus in Aalen gelöscht. Mittlerweile gehen die Behörden davon aus, dass ein technischer Defekt die Ursache für das Feuer war.

Das könnte dich auch interessieren:

Neun Monate nach den Urteilen im Missbrauchsfall Staufen ist der Ort bei Freiburg erneut wegen Kindesmissbrauchs in den Schlagzeilen.

Das Mathe-Abi 2019 schlägt hohe Wellen, vor allem in Bayern. Was ein Schüler aus Weißenhorn kritisiert - und was dagegen Abiturienten aus Ulm zur Prüfung sagen.