Zollernalb 10,7 Prozent mehr Touristen im Landkreis

Die Zollernalb ist ein Paradies für Wanderer und für Fahrradfahrer.
Die Zollernalb ist ein Paradies für Wanderer und für Fahrradfahrer. © Foto: WFG
Zollernalbkreis / HZ 14.08.2018
Die Zollernalb verzeichnet nach Freiburg den landesweit zweitgrößten Zuwachs an Übernachtungen.

Der Trend zum Urlaub im eigenen Land ist ungebrochen. Davon profitiert auch die Region Zollernalb. Diese verzeichnete im ersten Halbjahr 2018, über das jetzt Bilanz gezogen wurde, 159 800 Übernachtungen. Dies bedeutet ein Plus von 10,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Bei den ausländischen Gästen liegt die prozentuale Steigerung sogar bei 15,3. Das Team der Zollernalb-Touristinfo/Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Zollernalbkreis mbH (WFG) freut sich sehr über diese hervorragenden Zahlen, die das Statistische Landesamt am Dienstag bekanntgegeben hat.

WFG-Geschäftsführerin Silke Schwenk lobt das fortschrittliche Marketing nicht nur der Zollern­alb-Touristinfo und der Städte und Gemeinden, sondern auch des Schwäbische-Alb-Tourismusverbandes. Erklärte Ziel der Schwäbischen Alb sei es, sich nach dem Schwarzwald und der Bodenseeregion als dritte große Tourismusregion im Land zu etablieren. Die ausgezeichneten Zahlen zeigten, dass man auf dem richtigen Weg sei, so Schwenk.

Trend zum Campen

Die gute Wirtschaftslage auf der Zollernalb sowie erfolgreiche internationale Sportveranstaltungen wie der UCI-Mountainbike- Weltcup in Albstadt brächten viele ausländische Übernachtungsgäste mit sich. Eine gestiegene Zahl an Übernachtungsbetrieben und die Wiedereröffnung eines Prestigehauses in Albstadt würden ebenfalls in das gute Ergebnis mit einfließen.

„Und auch der Wettergott hat es gut mit uns gemeint“, freut sich die Tourismuschefin. „Bei den hohen Temperaturen, die seit Wochen in Deutschland vorherrschen, weiß so manch einer das kühlere Lüftchen, das die erhabene Lage der Zollernalb mit sich bringt, zu schätzen“. Das gute Wetter habe zudem nicht nur den zahlreichen, immer beliebter werdenden Festivals im Kreis, wie etwa dem „Bang your head“ zu höheren Besucherzahlen verholfen. Auch die Campingplätze hätten außerordentlich davon profitiert. So meldet Jochen Burkhardt vom Campingplatz am Schömberger Stausee für das erste Halbjahr Rekordzahlen und bestätigt den anhaltenden Trend zum Campen.

Wenn sie auch – aufgrund ihrer Größe – nicht in die offizielle Statistik einfließen, zeigen sich auch die Ferienwohnungsbesitzer, von denen es auf der Zollernalb inzwischen sehr viele gibt, mit der Entwicklung der Übernachtungszahlen ebenso zufrieden wie das Team der WFG.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel