Vier Fahrzeuge sind am Montagvormittag auf der B 27 im Steinlachtal aufeinander geprallt. Zwei Fahrer wurden schwer verletzt, die Bundesstraße war stundenlang gesperrt.
So berichtet jetzt die Polizei über das Unfallgeschehen:
Zu erheblichen Verkehrsbehinderungen ist es am Montagmorgen nach einem Verkehrsunfall auf der B 27 gekommen. Eine 22-Jährige aus dem Zollernalbkreis war gegen 10 Uhr mit ihrem Opel Corsa auf der Bundesstraße von Ofterdingen in Richtung Dußlingen unterwegs, als sie auf Höhe Nehren verkehrsbedingt stark abbremsen musste.

Nicht genug Sicherheitsabstand

Ein hinter ihr fahrender 21-Jähriger reagierte zu spät und krachte mit seinem VW Caddy ins Heck des Corsa. Der 21-jährige Fahrer eines Audi A5, der ebenfalls den erforderlichen Sicherheitsabstand nicht eingehalten hatte, versuchte durch eine Notbremsung und ein Ausweichen nach links eine Kollision zu vermeiden. Dennoch krachte der Audi in das linke hintere Eck des verunfallten VW, der durch die Wucht des Aufpralls um 180 Grad gedreht wurde.

Entgegenkommenden Lkw die Böschung hinab geschoben

Bei dem Ausweichversuch geriet der Audi auf die linke Fahrbahnseite und prallte dort zudem noch gegen einen ordnungsgemäß entgegenkommenden Lkw eines 49-Jährigen. Während die Fahrerin des Opels und der Lkw-Fahrer unverletzt blieben, wurden die beiden Lenker des Audi und des VW so schwer verletzt, dass sie vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden mussten. Alle vier Fahrzeuge waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

60.000 Euro Sachschaden

Der entstandene Sachschaden wird auf insgesamt etwa 60.000 Euro geschätzt. Zur Unterstützung der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen war die Feuerwehr mit vier Fahrzeugen und 18 Feuerwehrleuten, sowie der Rettungsdienst mit mehreren Rettungswagen im Einsatz. Die Bundesstraße musste bis etwa 13.30 Uhr für den Verkehr gesperrt werden. Eine örtliche Umleitung wurde durch die Straßenmeisterei eingerichtet.