Für die Wartung ihrer Schienenfahrzeuge verfügt die Südwestdeutsche Landesverkehrs-AG (SWEG) in Gammertingen über eine sehr gute Infrastruktur. Davon hat sich der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann am Montag selbst überzeugt. In der Bahnbetriebswerkstatt des SWEG-Verkehrsbetriebs Hohenzollerische Landesbahn informierte sich der Minister über die Instandhaltung von Triebfahrzeugen und Güterlokomotiven, beobachtete Wartungsarbeiten an Klimaanlagen und ließ sich Drehgestellein- und Ausbau zeigen.

Wartung und Instandhaltung in Gammertingen

Das Werkstattpersonal präsentierte ihm außerdem die zerstörungsfreie Prüfung von Fahrzeugkomponenten über Ultraschall. „Die Mitarbeiter verrichten hier hervorragende Arbeit“, lobte Winfried Hermann. „Das ist auch einer der Gründe für die stabile Betriebsqualität auf Brenz- und Donaubahn seit der Übernahme durch die SWEG im Juni 2019. Auch die Deutsche Bahn hat in Abstimmung mit dem Verkehrsministerium entschieden, ihre fünf neuen LINT 54-Fahrzeuge, die sie von der SWEG zur Verfügung gestellt bekommen hat und die ab September  auf der Bodenseegürtelbahn eingesetzt werden sollen, in Gammertingen warten zu lassen“, führte der Minister weiter aus. So läuft bereits seit Juni für diese Fahrzeuge die Wartung und Instandhaltung in Gammertingen. Derzeit werden die Züge im Probe- und Schulungsbetrieb eingesetzt.

In der Bahnbetriebswerkstatt in Gammertingen wickeln 33 Mitarbeiter auf einer Fläche von fast 6000 Quadratmetern die vollständige Instandhaltung von Schienenfahrzeugen ab – von einfachen Wartungsarbeiten bis hin zum Ein- und Ausbau von Großkomponenten. Zum Personal gehören auch zwei Auszubildende, ein Elektriker für Betriebstechnik und ein Industriemechaniker Metall. Der älteste Teil der Werkstatt wurde 1981 erbaut, die anderen Hallen ab dem Jahr 2000. Im Juni 2019 begann der Ausbau der Werkstatt. Bei laufendem Betrieb werden Anpassungen innerhalb der bestehenden Werkshallen vorgenommen, wodurch sich die Arbeits- und Sicherheitsbedingungen stetig verbessern. Der Umbau ist nötig, um die hochmodernen Fahrzeuge des Typs LINT 54 der Firma Alstom Transport Deutschland GmbH, die auf Brenz- und Donaubahn zum Einsatz kommen, optimal warten zu können. „Mit dem Umbau stärken wir auch den Standort Gammertingen“, betont Tobias Harms, Technischer Vorstand der SWEG.

Das könnte dich auch interessieren:

Burladingen

33


Mitarbeiter wickeln auf einer Fläche von fast 6000 Quadratmetern die vollständige Instandhaltung von Schienenfahrzeugen ab – von einfachen Wartungsarbeiten bis hin zum Ein- und Ausbau von Großkomponenten.