Bei Sonnenschein und läuferfreundlichen Temperaturen fand in Schömberg der Stauseelauf statt. Dennoch waren die Veranstalter nicht rundum glücklich. Im Vergleich zu den Vorjahren gingen nämlich weniger Läufer an den Start. "Wir haben 92 Meldungen für den Hauptlauf", verkündete der Vorsitzende der TG Schömberg, Walter Schempp, wenige Minuten vor dem Start. Einen Grund für die gesunkene Teilnehmerzahl sah Schempp auch im Termin: "Dieses Jahr fand gleichzeitig noch der Freiburg-Marathon statt."

Für die Läufer, die sich aber in Schömberg auf die Strecke wagten, stand der selbe Kurs wie im Vorjahr auf dem Programm. Drei Mal musste im Hauptlauf die 10,6 Kilometer lange Runde um den Stausee absolviert werden. Die verlief gleich wie im Vorjahr. "Die Rückmeldungen waren gut, deshalb haben wir daran festgehalten", erklärte der TG-Vorsitzende.

Schnellster im Hauptlauf war Simon Friedrich vom TSV Straßberg, der nach 37:31 Minuten die Ziellinie überquerte. Schon früh hatte sich der Straßberger vom Feld abgesetzt und so am Ende auch einen komfortablen Vorsprung. Friedrich selbst, der nach einer Verletzung erst seit zwei Wochen wieder trainiert, war zufrieden. "Die Zeit passt auf jeden Fall für den ersten Wettkampf nach der Pause. Ich habe keinerlei Probleme gehabt", so der Sieger. Platz zwei ging an Christian Bauer (39:36 Minuten). "Ich habe lange Zeit gedacht, dass ich an erster Stelle wäre", räumte der Villinger ein und lachte. Platz drei sicherte sich Wolfgang Angst (TG Schömberg/ 39:55).

Schnellste Frau war Ricarda Hotz vom TSV Stetten a.k.M. Mit 43:14 Minuten hatte sie knapp eineinhalb Minuten Vorsprung auf Vorjahressiegerin Julia Jahr, die nach 44:51 Minuten die Ziellinie überquerte. "Ich hätte im Vorfeld nicht gedacht, dass es so gut läuft", freute sich Hotz. Platz drei bei den Damen belegte Joana Leidig von der LG Steinlach (46:31). Im Nordic Walking gewann Peter Steiner (VfB Gutenzell/1:01:54 Stunden) vor Kurt Schäfer (1:15:43) und Gerry Gammerdinger (1:15:44) vom Nordic Walking Team Hohenzollern.

Im Schülerlauf über 2,7 Kilometer dominierte anschließend der Nachwuchs der TG Schömberg. Luka Päsch gewann in 10:10 Minuten vor seinen Vereinskameraden Eric Blepp (10:28) und Dennis Etzold (10:35). Über die Ein-Kilometer-Distanz gewann Steven Steinmaier (2:52) vor dem Schömberger Leon Maurer (3:07) und Franziska Ulmer (TSV Grünkraut/3:20).

Wie schon zuvor war der Stauseelauf gleichzeitig auch der Auftakt zum Silberdistel-Alb-Cup. In insgesamt sieben Läufen kämpfen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über die Hauptstrecken-Distanz um Punkte. Die vier besten Ergebnisse zählen dann zur Cup-Wertung. Die nächsten Etappen des Silberdistel-Alb-Cups stehen in Wilfingen (22. April), Talheim (12. Juni) und Renquishausen (15. Juli) auf dem Programm, ehe die Serie am 4. September mit dem Meßstetter Heuberglauf noch einmal im Zollernalbkreis Halt macht. Weiter geht es dann in Wehingen (25. September), ehe am 16. Oktober in Gosheim die letzte Etappe ansteht.