Das ist eine Rockparty erster Sahne, von der sogar der Wettergott beeindruckt ist, denn es bleibt den ganzen Samstagabend trocken.

Nena wirbelt über die Bühne, springt, hüpft und fordert die Balinger immer wieder auf, mitzugehen. „Ich will euch hören, das ist ein Geben und Nehmen“, oder „Seid nicht so schüchtern“ ruft sie ihren Fans zu.

Und die lassen sich nicht zweimal bitten: Lautstark singen sie Nenas große Hits, wie Hilfe rette mich, Immer weiter, Liebe, die endlos ist und natürlich Wunder geschehen, Leuchtturm, 99 Luftballons und Tanz auf dem Vulkan mit.

Die jung gebliebene 59-Jährige holt das Punkmädchen Jenny auf die Bühne, rockt mit ihr auf einer kleinen Bühne inmitten der Menschenmenge und blickt staunend auf die Höhe der Balinger Stadtkirche: „Ich stehe vor diesem Riesenturm. Echt krass ist das.“

Nena holt ihre Kinder auf die Bühne

Die Open-Air-Besucher erleben aber auch eine gefühlvolle Nena, die mit ihren Kindern, den Zwillingen Sakias und Larissa, die beide das Talent ihrer Mutter geerbt haben, rockt, was das Zeug hält und den Sohnemann auch mal spontan in den Arm nimmt.

Ganz nah will sie ihren Fans sein, Spaß mit ihnen haben, sagt die Sängerin, die seit 40 Jahren auf der Bühne steht. Und Spaß haben die Fans, sie feiern Nena und ihre Band in dieser lauen Sommernacht und wollen sie nach eineinhalb Stunden nicht gehen lassen.

Nena legt nach. Nach fünf Zugaben, darunter Irgendwie, irgendwo, irgendwann, gehen die Lichter auf der Bühne aus.

Nena, das ist wie ein Tanz auf dem Vulkan – voller Überraschungen und voller Leidenschaft aus 40 Jahren Bandgeschichte.