Balingen Siechenkirchle öffnet wieder

Am kommenden Sonntag findet die Eröffnungsfeier des neu renovierten Siechenkirchle statt.
Am kommenden Sonntag findet die Eröffnungsfeier des neu renovierten Siechenkirchle statt. © Foto: Maya Maser
Balingen / MAYA MASER 12.12.2015
Die Umbauarbeiten am Balinger Siechenkirchle in der Tübinger Straße sind nun abgeschlossen. Am Sonntag wird die kleine Kirche wiedereröffnet.

Das 1440 erstmals urkundlich erwähnte Siechenkirchle ist nach dem Turm der Friedhofskirche das zweitälteste Gebäude in Balingen. Bis ins 18. Jahrhundert befand sich daneben das sogenannte Siechenhaus, in dem Leprakranke untergebracht waren. Ihnen diente das Siechenkirchle als Andachtsort.

Von 1987 an nutzte der Balinger Kulturverein einige Jahre lang das Gebäude. Danach stand die Kapelle lange Zeit leer. Bis die orthodoxe Kirchengemeinde im Jahr 2010 anfragte, ob sie das Siechenkirchle für Gottesdienste nutzen könne. Im April 2012 fand dann der erste Gottesdienst statt.

Zuletzt wurde die kleine Kapelle zwischen 1957 und 1958 saniert. Zu lange, wie auch die Verantwortlichen der Stadt Balingen fanden. Anfang diesen Jahres wurde mit den Umbauarbeiten begonnen. Diese dauerten bis jetzt an. Infolge von Erdbeben hatte es Fundamentsetzungen und Risse im Mauerwerk gegeben. Innen wie auch außen brach der Putz ab. Das Dach war nicht mehr dicht und wies Feuchtigkeitsschäden auf. Das Fundament des Kirchles musste stabilisiert und gefestigt werden. Fehlende oder nicht mehr tragfähige Hölzer am Dachtragewerk wurden ersetzt oder ergänzt. Die Biberschwanzziegel wurden vollständig abgetragen und auf ihre Stabilität überprüft. Intakte Ziegel wurden wiederverwendet.

Doch auch innen musste einiges getan werden: Der Wandinnenputz wurde in seiner Struktur verfeinert und neu angestrichen. Die Deckenverkleidung, die Beleuchtung und die Elektroanschlüsse wurden erneuert. Insgesamt liegen die Kosten der Sanierung bei 290000 Euro. 20000 Euro übernahm das Land als Förderbetrag. Zudem wurden die Umbauten von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz und der Lotterie Glücksspirale mit einem Betrag von 40000 Euro gefördert.

Am morgigen Sonntag findet nun die Eröffnungsfeier statt. Ab 10 Uhr wird der Erzpriester der orthodoxen Kirchengemeinde, Michael Buk, einen Gottesdienst halten. Im Anschluss wird es einen Festakt geben. Auch Oberbürgermeister Helmut Reitemann, Dekan Beatus Widmann sowie die Architektin Ute Hölle werden anwesend sein.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel