Balingen Rund um die Uhr selbstbestimmt gepflegt

Regionalgruppe Balingen und Umgebung des Bundesverbandes Schädel-Hirnpatienten in Not möchte im Zollernalbkreis eine selbstverwaltete Wohngemeinschaft als Pilotprojekt einrichten.
Regionalgruppe Balingen und Umgebung des Bundesverbandes Schädel-Hirnpatienten in Not möchte im Zollernalbkreis eine selbstverwaltete Wohngemeinschaft als Pilotprojekt einrichten. © Foto: Archiv
Balingen / SWP 11.02.2019
In Balingen soll eine WG für Menschen mit Handicap gegründet werden.

Mit einem Schlag kann sich das Leben radikal verändern: ein schwerer Unfall, ein Schlaganfall, eine Hirnblutung oder ähnliches. Oft sind junge Menschen plötzlich Tag und Nacht auf fachkundige Pflege angewiesen. Um diese Menschen und ähnlich Betroffene nicht nur zu versorgen, sondern auch ausreichend und individuell zu fördern, ist oft in Pflegeheimen der Personal­schlüssel nicht vorhanden.

Daher möchte die Regionalgruppe Balingen und Umgebung des Bundesverbandes Schädel-Hirnpatienten in Not im Zollernalbkreis eine selbstverwaltete Wohngemeinschaft als Pilotprojekt einrichten. Sie suchen dafür weitere Angehörige, die an dieser Wohnform interessiert sind. Ferner sind sie auf der Suche nach einem geeigneten Objekt.

Schädel-Hirnpatienten in Not

Schwer pflegebedürftige Menschen könnten sich in einer familiären Umgebung durch eine aktivierende Pflege und auf die jeweilige Situation angepasste Therapien positiv entwickeln, heißt es von Seiten der Gruppe. Wahrnehmung, Motivation und sogar einfache Kommunikation könnten zunehmen. In einigen Fällen sei sogar ein Wiedererwachen möglich. Mit dem neuen Gesetz für unterstützende Wohnformen, Teilhabe und Pflege ermöglicht das Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg pflegebedürftigen Menschen eine Wohnform, die stark dem Leben in den eigenen vier Wänden ähnelt.

In einer sogenannten selbstverwalteten Wohngemeinschaft regeln die Bewohner oder deren Angehörige alle Angelegenheiten eigenverantwortlich. Dies bedeutet, dass sie unter anderem Pflege- und Unterstützungsleistungen frei wählen und Dinge des täglichen Lebens selbstbestimmt gestalten.

„Die oben genannten positiven Entwicklungen sind für uns in der Regionalgruppe des Bundesverbandes Motivation und Ansporn, auch anderen schwer pflegebedürftigen Menschen ein lebenswerteres Leben zu ermöglichen.“

Wer an dem Projekt interessiert ist oder ein Gebäude für diesen Zweck besitzt, kann sich bei der Leiterin der Regionalgruppe unter der Telefonnummer 07433/9032814 oder per E-Mail an adler-merbach@t-online.de melden.

Info Das nächste Treffen der Gruppe ist am Donnerstag, 7. März, um 18 Uhr im Hotel Stadt Balingen im Konferenzraum.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel