Eine 65-jährige deutsche Touristin ist auf Zypern positiv auf eine Coronavirus-Infektion getestet worden. Wie mehrere internationale Medien übereinstimmend berichten, bestätigt der nordzyprische Gesundheitsminister Ali Pilli, dass die Frau Teil einer 30-köpfigen Reisegruppe aus Balingen war.

Gruppe im Hotel unter Quarantäne gestellt

Die Gruppe war Medienberichten zufolge am Sonntag auf der Insel angekommen. Am Montag habe die Frau über Fieber geklagt und sei in einem Krankenhaus in Nikosia unter Quarantäne gestellt worden.

Am Dienstagmorgen wurde die Frau positiv auf Covid-19 getestet; die Krankheit, die von einer Coronavirus-Infektion verursacht wird. Sie ist der dritte bestätigte Fall von Coronavirus auf der Mittelmeerinsel.

Die Reisegruppe sei in einem Hotel in der Hafenstadt Famagusta an der Ostküste unter Quarantäne gestellt worden. Das teilten die Behörden im türkisch-besetzten Teil der Insel am Dienstag mit, berichtete der zyprische Staatsrundfunk (RIK).

Zum Gesundheitsstatus der Frau ist derzeit nichts Näheres bekannt. Auch das Landratsamt Zollernalbkreis kann sich nicht weiter zu dem Fall äußern, wie es auf Anfrage heißt.

Mehrere Hundert Deutsche könnten betroffen sein

Aus dem Auswärtigen Amt heißt es, dass in der Folge für mehrere Hotels Test- und Quarantänemaßnahmen von den zuständigen Stellen in Nordzypern beschlossen wurden. Eine mittlere dreistellige Zahl von Deutschen könnte davon betroffen sein.

Die Botschaft in Nikosia stehe bereit, um betroffene Deutsche konsularisch zu unterstützen und befindet sich hierzu in engem Kontakt mit dem Reiseveranstalter und nordzyprischen Stellen.