Vertreter baden-württembergischer Friedensorganisationen rufen dazu auf, am heutigen Samstag von 11 bis 13 Uhr in Oberndorf am Neckar, dem Produktionsstandort von Heckler & Koch, gegen die Lieferung von Kleinwaffen an kriegführende und menschenrechtsverletzende Staaten zu protestieren. Treffpunkt ist am Real-Markt in Oberndorf-Lindenhof, Friedrich-List-Straße 10.

"H&K-Waffen gelangen über Direktexporte aus Oberndorf oder über Nachbauten bei Lizenznehmern legal oder illegal zum Einsatz auf den Schlachtfeldern in aller Welt. Um dem Einsatz dieser Kriegswaffen zu entkommen, müssen unzählige Menschen ihre Heimatländer verlassen. Sie fliehen in die Nachbarregionen, nach Europa, auch nach Oberndorf", begründet Jürgen Grässlin, Sprecher des Rüstungsinformationsbüros (RIB e.V.) die Aktion. "Wir setzen uns dafür ein, dass Grenzen für Menschen geöffnet und für Waffen geschlossen werden!"