Sportlich sorgt der HBW Balingen-Weilstetten in der Handball-Bundesliga derzeit für positive Schlagzeilen, dafür kommen aus Stuttgart alles andere als gute Nachrichten. Die Fördermittel des Landes für den Neubau einer Großsporthalle in Balingen werden nun wohl doch nicht fließen. Zumindest sind sie, wie aus sicherer Quelle zu erfahren war, derzeit noch nicht im Landeshaushalt eingestellt. Ein Hoffnungsschimmer bleibt dem HBW aber noch, denn noch ist der Doppelhaushalt fürs kommende Jahr und das Jahr 2021 nicht verabschiedet.

Im Sommer noch sah die Sache besser aus

Noch im August sah alles ganz anders aus. „Die positiven Vorzeichen für eine mögliche Förderung einer neuen Halle als Spielstätte des HBW Balingen-Weilstetten verdichten sich.“ Das hatten seinerzeit Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, Landrat Günther-Martin Pauli, Balingens Oberbürgermeister Helmut Reitemann und der HBW in einer gemeinsamen Pressemitteilung bekräftigt.

Ein Sonderfond sollte den Neubau ermöglichen

Und weiter: Die Gespräche in Stuttgart mit der verantwortlichen Kultusministerin, Dr. Susanne Eisenmann, hätten durchaus Hoffnung gemacht, dass ein Hallenneubau mit Hilfe eines neu aufzulegenden Sonderfonds für überregionale Sportstätten nun realisierbar werden könnte, berichtete HBW-Geschäftsführer Wolfgang Strobel im Sommer. Doch offensichtlich hat man in der Landeshauptstadt das Rufen von der Zollernalb bislang nicht erhört.

Auch interessant: