Über den Sachstand informierte am Montagvormittag Pressesprecher Thorsten Steidle in einer Telefonkonferenz. Der Sachverhalt sei über das Wochenende bekannt geworden.

Fast gesamte Führungsspitze betroffen

Die Stadtverwaltung stehe in engem Kontakt mit dem Gesundheitsamt und habe bereits weitgehende Maßnahmen getroffen.
Betroffen sei fast die gesamte Führungsspitze des Rathauses, da am Freitag noch eine große Besprechung zum Haushalt 2021 stattgefunden hat. Mit dabei waren neben dem Bürgermeister auch Amts- und Sachgebietsleiter.

Fünf Personen sind in Quarantäne

Die Besprechung habe allerdings im Großen Sitzungssaal des Rathauses unter Berücksichtigung aller verordneter Sicherheits- und Hygienevorschriften stattgefunden.

Hinweisschilder am Rathauseingang machen auf die neue Situation aufmerksam.

Alle Personen, die zum erkrankten Mitarbeiter weniger Abstand als 1,5 Meter und länger als 15 Minuten Kontakt hatten, würden sich bereits in zweiwöchiger Quarantäne befinden, informierte Steidle. Es handle sich bei dieser Gruppe, die als KP1 eingestuft wird, um fünf Personen.

Maskenpflicht am Arbeitsplatz

In die Gruppe KP2 sind neun Mitarbeiter eingestuft. Alle betroffenen Mitarbeiter würden noch heute einen Testzugang für den Dienstag erhalten. Alle Personen aus der Gruppe KP2 tragen vorsorglich bis zur Testung und auf Anraten des Gesundheitsamtes eine FFP2-Maske ohne Ausatemventil.

Büros nur noch mit einer Person besetzt

Als Sofortmaßnahme bleibt das Rathaus bis auf Weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen. Alle Mitarbeiter im Rathaus müssen auch am Arbeitsplatz einen Mundschutz tragen. Doppelt- und mehrfach besetzte Büros wurden auf eine Person heruntergefahren.

Azubis arbeiten zu Hause

Die Auszubildende wurden nach Hause geschickt, sie haben laut Pressseamt schon vor Corona vorsorglich Projektarbeiten bekommen, die sie nun von zuhause aus erledigen können

Termine abgesagt

Heute Abend sollte im Technischen Ausschuss eine öffentliche Vorbesprechung zur Haushaltsplanung 2021 stattfinden. Der Termin wurde abgesagt, ebenso die für Freitag, 6. November, anberaumte Sondersitzung, in welcher der Bürgermeister den Haushalt einbringen wollte. Über den Etat wird wohl erst im Januar beraten und verabschiedet.

Keine Gemeinderäte betroffen

Bürgermeister Schroft zeige aktuell keine Symptome, teilt das Rathaus mit. Er sei als KP2 eingestuft. Sollten Führungskräfte positiv getestet werden, seien Homeoffice-Arbeitsplätze eingerichtet. Betroffen seien auch keine Gemeinderäte, hieß es auf Anfrage.

Auch interessant: