Balingen Hermann Wiehl: Ein Klassiker der Moderne

Balingen / SWP 02.07.2013
Der Dix-Schüler Hermann Wiehl ist ein wiederentdeckter Maler. Seine Werke sind von 4. Juli bis 29. September 2013 in der Rathausgalerie Balingen zu sehen.

"Ich bin frei, ich kann malen wie ich will." Diesen Satz soll, laut Information von Oberstudienrat Hecker, Hermann Wiehl des Öfteren geäußert haben. Wiehl hatte das seltene Glück keine Zugeständnisse an seine Kunst machen zu müssen, denn er war ein erfolgreicher Unternehmer, der seinen Unterhalt mit dem Verkauf von abgefüllten Honigportionen für die Gastronomie verdiente. Schon wenige Jahre nach der Gründung seiner eigenen Firma nahm Wiehl wegen Zeichen- und Malunterricht Kontakt zu Otto Dix in Dresden auf, der späterer sein Freund wurde.

Hermann Wiehl war auch ein Zeitgenosse Erich Heckels, wenn auch etliche Jahre jünger. Beide Künstler zog es an den Bodensee, genauer lokalisiert auf die Halbinsel Höri. Bei Heckel fand der Umzug nach Hemmenhofen 1944 aus kriegsbedingten Gründen statt, nachdem sein Berliner Atelier und seine Wohnung zerstört worden waren. Für Hermann Wiehl wurde der Bodensee zur zweiten Heimat, da er dort seinen Freund und Lehrer Otto Dix regelmäßig besuchte. Dix lebte schon seit seiner Entlassung in Dresden im Jahr 1936 in der unmittelbaren Nachbarschaft von Erich Heckel. Häufig gaben für Heckel und Wiehl dieselben Landschaftsmotive den Bildanlass. Während sich Heckels Stil formberuhigt hatte, seine Farben der Natur angepasster wurden und eine gewisse Abgeklärtheit seine Werke dominierte, ging Wiehl kraftvoll ans Werk, zerlegte Formen und verwendete Farben wild und ungezähmt.

Den Galeristen Roland und Tamara Roeder ist es zu verdanken, dass das künstlerische Werk Hermann Wiehls wiederentdeckt, zusammengetragen und konserviert wurde. Mit viel Enthusiasmus begann Anfang der 90er Jahre eine fieberhafte Suche nach verschollenen Arbeiten des Künstlers. Das Gesamtoeuvre umfasst mehr als 1600 Zeichnungen und Ölbilder. Eine repräsentative Auswahl davon wird in der Balinger Rathausgalerie von 4. Juli bis 29. September gezeigt. Ausstellungseröffnung ist morgen um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel